15 Kommentare

#SupportYourLocalGamingBlog

von am 22. April 2016
 

Lieber Leser, du bist hier. Und das finden wir toll! Wir wissen nicht genau, warum du hier bist. Ob du ein regelmäßiger Leser auf IKYG oder ob du über andere Wege auf uns, beziehungsweise genau diesen Artikel hier aufmerksam geworden bist. Du scheinst dich auf jeden Fall in gewisser Weise für Gaming-Blogs zu interessieren und das ist gut.

Höchstwahrscheinlich kennst du auch noch andere Gaming Blogs, auf denen du vielleicht ab und an unterwegs bist. Und vielleicht ist da noch da noch das eine oder andere deutsche Projekt dabei. Und wir sagen absichtlich Projekt, denn die meisten (deutschen) Gaming-Blogs zeichnen sich dadurch aus, dass es eher Freizeitprojekte von Videospielern mit Herz für die Thematik sind. So zum Beispiel auch I Know Your Game. Wir interessieren uns für Videospiele, beschäftigen uns mit ihnen und mit der Welt drum herum. Wir spielen, recherchieren, besuchen Events, machen Interviews, nehmen Podcasts auf, streamen für euch, schreiben unsere Meinung nieder und unsere Herzen gehen in Pixeln auf. Doch eine Sache darf man nicht vergessen: wir machen dies nicht hauptberuflich. Und man darf nicht vergessen, wie viel Zeit und Arbeit wir neben der Leidenschaft selbst in solche Projekte stecken.

Arbeitszeiten, die in der Regel nicht vergütet werden (Muster mal ausgeschlossen). Fahrt- und Unterkunftskosten zu Events, die die Privatpersonen meist selbst tragen. Technik für Podcasts, Streams und Videobeiträge, mit der wir uns selbst ausgestattet haben. Dazu noch laufende Kosten für Server, Domains und die Logistik. Dank PayPal, flattr, Amazon-Ref-Links oder Patreon können wir und ihr unsere und eure Lieblingsprojekte finanziell entlasten und so unterstützen. Aber mindestens, wenn nicht sogar viel wichtiger ist persönliches Feedback. Denn fehlt die Resonanz, kommt schnell die Frage auf, wofür man sich überhaupt die Arbeit macht. An den Clicks und Impressionen sehen wir zwar, dass unsere Beiträge gesehen werden, aber letztendlich sind dies doch auch nur Zahlen.

Was dem Musiker auf der Bühne der Beifall ist, sind dem Online-Redakteur eure Kommentare. Gefällt dir ein Artikel? Dann lass’ einen Kommentar da, lass es den Autoren wissen. Er wird sich sicherlich nicht nur darüber freuen, sondern auch motivierter an den nächsten Artikel gehen. Teilt den Beitrag mit euren Freunden und Followern. Macht sie aufmerksam auf eure Lieblingsblogs, damit wir auch in Zukunft positiv und motiviert für weiteren Content sorgen und stetig weiter wachsen können.

Pixel Herzen

Welches sind denn eure Lieblings-Gaming-Blogs? Welche Artikel, Podcasts, Streams könnt ihr empfehlen? Seid ihr vielleicht selbst aktiv und wollt euer Projekt vorstellen? Dann tut dies doch bitte in den Kommentaren, um auch andere darauf Aufmerksam zu machen oder nutzt unseren Hashtag #SupportYourLocalGamingBlog im wirren Social Media Netz.

Derweil wollen wir euch auf den Spielgefühl-Podcast empfehlen, der nicht nur durch Thematik, sondern auch durch sympathische Gäste besticht. Persönlich charmantes Retro-Feeling bekommt ihr bei Videospielgeschichten geliefert. Werft auf jeden Fall einen Blick auf Zockwork Orange. Schnuppert in die Review-Podcasts von GameFeature. Schaut bei pressakey vorbei! Sagt den Jungs von next2games “Hallo”. Eine klare Empfehlung geht auch an Threetwoplay raus. Dailydpad ist es auch allemal wert. Nicht zu vergessen unsere Partner N InsiderNintendofans und Spielesnacks.de

Kommentare
 
Kommentiere »

 
  • 22. April 2016 at 13:39

    Gesagt, getan! Feedback ist etwas unglaublich wichtiges. Öffentliches Feedback umso mehr, denn ein Lob motiviert andere dazu, sich auch auszutauschen und Meinungen zu teilen. Natürlich auch eine (bitte kontruktive!) Kritik.

    Gerade weil wir alle das selbe Hobby teilen, die selbe Leidenschaft, gerade deswegen ist es wichtig, sich zu fördern, Gleichgesinnten dabei zu helfen, weiter das zu machen, was uns allen solchen Spaß bereitet.

    Großes Däumchen, großes Herzchen und einen Retweet, einen Share, einen Instapost und was es sonst noch gibt dafür!

    Antworten

  • 22. April 2016 at 13:58

    Der Artikel spricht mir aus dem Herzen. Jeder, der einen Blog betreibt, steckt viel Herzblut (Geld und Zeit natürlich auch) rein und versucht die Begeisterung für sein Hobby mitzuteilen. Deswegen ist jeder dankbar über ein Feedback, das ihm zeigt, dass Beiträge gelesen werden und der Leser sich vielleicht auch seine eigenen Gedanken dazu macht.
    Da muss ich mich aber auch selbst bessern. Es bleibt oft nicht viel Zeit, die Blogs zu lesen, die ich gerne möchte und dann auch Kommentare dazulassen. Trotzdem sollte für ein “Schöner Artikel. Hat Spaß gemacht ihn zu lesen.” (natürlich nur, wenn man das auch so meint) immer Zeit sein. Das motiviert die Autoren gerade in einer Zeit in dem gute Blogs immer weniger werden.

    Die Idee mit #SupportYourLocalGamingBlog finde ich deswegen toll und werde versuchen den Hashtag entsprechend oft zu nutzen 🙂

    P.S. Vielen Dank für die Erwähnung.

    Antworten

  • 22. April 2016 at 14:24

    Ein Thema, das offenbar gerade viele Nerd-Blogger beschäftigt, da die Leser (zumindest gefühlt) immer fauler werden, wenn es um Kommentare oder ganz allgemein um Feedback geht. Kann euren Text eigentlich nur unterschreiben und hoffe, dass die Blogger-Gemeinde (und dazu zähle ich auch mal all jene, die nur konsumieren) diesbezüglich bald wieder etwas aktiver wird.

    Antworten

  • 22. April 2016 at 21:42

    Danke für Deine Worte! Du bringst es auf den Punkt. Manchmal frage ich mich, ob den Lesern bewusst ist, dass vielleicht etwas fehlen würde, wenn all diese wunderbaren und in der Regel unkommerziellen Artikel und Texte nicht – oder nicht mehr – verfügbar wären. Und ich frage mich, ob den Kommentatoren klar ist, wieviel sie dem Autor bedeuten. Denn manchmal reicht nur ein Kommentar, ein nettes Feedback aus, um das Projekt einen entscheidenen Schritt nach vorn zu bringen und neue Inspiration entstehen zu lassen. Ich persönlich freue mich über JEDEN Kommentar, der zu den Texten auf VSG geschrieben wird. Ich lese jeden einzelnen. Und ich glaube daran, das die Zeilen die hinterlassen werden etwas komplettieren. Eine Gemeinschaft verfestigen. Ein Band zwischen dem Autor und den Lesern schaffen.

    Und eins wird mir immer klarer: die Gaming Blogs die ich kenne, könnten “reiner” und ehrlicher nicht sein. Den allermeisten geht es nicht ums Geld. Es geht ihnen um die Leidenschaft zu ihrem Hobby. Es ist etwas, dass Geld gar nicht produzieren kann. Es ist Kultur. Und aus Sicht der Gaming Blogs für mich eine ganz neue Form des Spieljournalismus. Direkt, anarchisch, voller Liebe zum Spiel und respektvoll in der Sache. Das ist was mich auch bei VSG so begeistert. Hier ist eine keine Community entstanden. Dafür bin ich jedem Autor und jedem Kommentator dankbar!

    Antworten

  • 23. April 2016 at 08:54

    Ein sehr schöner Artikel! Wie Poly bereits geschrieben hat, scheinen sich ja vielen mit dem Thema im Moment zu beschäftigen. Ich selbst habe gerade erst angefangen zu bloggen und lerne alles erst noch kennen. Aber eine Sache kann ich jedem raten: Wie es bereits bei einem Sprichwort heißt: Schreibe einen Brief um einen Brief zu bekommen. Also, in unserem Fall, wenn man keine Kommentare schreibt, ist die Chance auch niedriger, selbst welche zu bekommen. Unterhaltet euch mit anderen Bloggern und unterstützt euch gegenseitig. Deswegen finde ich es sehr gut, dass man hier seine Lieblingsprojekte nennen kann. Persönlich würde ich die Blogs http://polygonien.de/ , http://phinphins.de/ und http://chaosmacherin.de/ vom ganzem Herzen empfehlen.

    Antworten

  • AlmightyPhi
    AlmightyPhi
    23. April 2016 at 09:36

    Vielen Dank erstmal für das positive Feedback von allen Seiten. Bisher scheinen sich ja fast ausschließlich Blogbetreiber zu Wort gemeldet haben. Das zeigt doch schön, wie wir alle am selben Strang ziehen.

    Aber wir wollen natürlich auch neue Blogs kennenlernen, also scheut euch nicht, diese hier zu erwähnen!
    An dieser Stelle auch Danke an GwnyGaming, die Links werde ich mir nun sofort näher angucken 🙂

    Antworten

  • 23. April 2016 at 10:28

    Schöner Beitrag zum Fundament der Blogging-Gemeinde im Allgemeinen und der Retrospiele-Szene im Besonderen. Meinungsaustausch belebt grundsätzlich jede Gesellschaft, die sich auch nur fortsetzt, wenn sie auf verschiedene Meinungen aufbauen kann.
    So kam es im fernen 2002, dass ich auf http://www.lemon64.com/ endlich meine ewige Frage beantwortet sah, wo denn nun Electric Dreams’ Tempest Umsetzung für den C64 bleibt…und sogleich Benutzerkonto gelöst und mitkommentiert habe, kurz später auch auf http://www.lemonamiga.com/. Als ich dann knapp 10 Jahre später bei http://retroasylum.com/ landete – Umwege zu Ron Gilberts http://grumpygamer.com/ und natürlich http://www.spieleveteranen.de/ miteingeschlossen – empfand ich endgültig das Aufreißen einer Retrospiele-Site wie das tägliche Gespräch im Schulhof, die Packung Leerdisketten locker geschultert: Vinny Mainolfi berichtet verlässlich jede Woche auf https://c64endings.wordpress.com/ Endspielsequenzen klassischer Spiele inkl. herunterladbaren Save-States zum Nachspielen oder man hilft Frank Gasking auf http://www.gamesthatwerent.com/gtw64/ bei der Suche nach der Gauntlet-Konvertierung auf dem C64 mit Sprachausgabe – der einstig beengende Schulhof ist zahlreichen, grenzenlosen Freundschaften gewichen.
    Wenn heute ein Ron Gilbert oder ein Tim Schafer sogar zeitnah auf direkt gestellte Fragen reagieren, dann sollten wir diesem Beispiel folgen. So frequentiere ich seit 2015 auch http://www.videospielgeschichten.de, wo André Eymann eine wunderbare Community versammelt, und jetzt selbstverständlich auch http://www.iknoeyourgame.de, gerne auch mit Kommentar.

    Antworten

  • MonkeyHead
    23. April 2016 at 12:16

    Wie wäre es mal wenn es eine Artikel-Reihe geben würde, in der die oben genannten Blogs und auch weiter genannte Blogs hier ihre Blogs vorstellen können. Was sie so machen, wie sie auf die Idee gekommen sind usw. Vielleicht wollen manche ja auch mal an einem Podcast teilnehmen.

    Und ganz unten auf urer Seite gibt es ja noch Unsere Partner. Vielleicht könnte man das auch noch prominenter Featuren und diese Blogs auch noch aufnehmen.

    Antworten

  • 23. April 2016 at 12:39

    Sehr schöner Artikel. Leider ist Feedback in der Regel hauptsächlich negativ. Egal ob zu Beiträgen in Blogs, Bestellungen bei Amazon oder Pizza. Ist man gegenteiliger Meinung, ist das Produkt nicht gut oder schmeckt die Pizza nicht, gibt man schnell mal eine schlechte Bewertung und einen schlechten Kommentar ab. Ist jedoch das Gegenteil der Fall, freut man sich darüber aber spart sich den “Aufwand”.

    Obwohl ich seit über einem Jahr kein Guild Wars 2 mehr spiele, bin ich immer noch regelmäßig auf http://www.guildnews.de weil die Leute dahinter einfach nett sind und unfassbar viel Herzblut in das ganze Projekt stecken.

    Antworten

  • AlmightyPhi
    AlmightyPhi
    23. April 2016 at 15:08

    Der MonkeyHead, greift uns wieder alles vorweg. Wir haben da tatsächlich etwas geplant 🙂

    Antworten

  • 23. April 2016 at 16:03

    Auch noch mal vielen Dank für die Erwähnung 🙂 Bei uns ist im neuen Design kein Platz mehr für die Blogroll (nutzt man sowas überhaupt noch?), aber dafür ist gerade eine “Freunde” bzw. Empfehlungs-Kategorie geplant. Bin auch absolut der Meinung, dass sich Blogger untereinander viel mehr vernetzen sollten 🙂

    Antworten

  • 23. April 2016 at 20:22

    Das können wir so nur unterschreiben und haben auch schon den #SupportYourLocalGamingBlog bei uns abgesetzt! Eine aktive, unabhängige Blogger-Szene ist überaus wichtig für das Kulturgut “Gaming” und wir danken euch für euren Einsatz.

    Wir sind erst vor kurzem gelaunched, aber wollen auch mit Blogs mehr Content bringen als eine reine klassische Dating Seite. Läuft auch ganz gut an, aber es braucht viel Zeit, gute Kommentare zu “belohnen” und eine aktive Community aufzubauen. Auch das können wir also voll und ganz unterschreiben.

    Viel Erfolg weiterhin!
    Matthias

    Antworten

  • 25. April 2016 at 20:29

    ❤❤❤ Guter Beitrag und Idee. Eine verstärkte Vernetzung wäre sicherlich eine prima Sache, ging ja früher[tm] auch. Also damals[tm] als es noch eine Blogroll bei ZockworkOrange und reichblich Kommentare gab =P

    Antworten

  • Daniel
    28. Juni 2016 at 11:19

    Eine schöne Idee, auf die ich leider erst jetzt zufällig gestoßen bin. Wenn ich in die Pingbacks bei herzteile und Superlevel (für die ich beide schreibe) schaue, dann herrscht da absolute Funkstille. Das Netzwerken und gegenseitige Verlinken innerhalb der Blog-Szene nahezu völlig verschwunden (ohne mich selbst da auszunehmen).

    Ich habe auf Twitter neulich eine unvollständige Liste mit Blogs und Blogger_innen angelegt, um ein bisschen besser auf dem Laufenden zu bleiben, wer wo was auf deutsch über Videospiele schreibt. Empfehlungen zum Erweitern nehme ich gerne entgegen: https://twitter.com/sofakissen/lists/spieleblogs

    Und drüben im Forum bei Superlevel versuche ich im Stil von Critical Distance lesenswerte Texte zu Spielen zu sammeln. Auch da ist Beteiligung immer gern gesehen: https://re.superlevel.de/t/kritische-distanz-lesenswerte-spielkritik/1487/22

    Antworten

  • 29. Juni 2016 at 09:51

    @Daniel
    Danke für die tolle Zusammenstellung der Twitterliste. Habe sie gleich mal abonniert.

    Antworten

Kommentiere