Specials
0 Kommentare

Top 10 – Die besten Point & Click-Adventures von LucasArts

von am 15. Mai 2013
 

Lesezeit: 4 MinutenAnfang April dieses Jahres gab Disney offiziell die Schließung von LucasArts bekannt und begrub damit schlagartig Kindheitserinnerungen zahlreicher Gamer und vor allem unsere. Nachdem ein wenig Zeit ins Land geflossen ist und Tränen getrocknet sind, dachten wir uns, dass dies ein guter Zeitpunkt ist, um noch einmal die besten Spiele der Schmiede zu würdigen. In einer Top 10 der zehn besten Point & Click-Adventures von LucasArts.

Bereits als Disney Ende vergangenen Jahres mitsamt der Star Wars-Lizenz auch die traditionsreiche Spielschmiede LucasArts (ehemals LucasFilm Games) für schlappe vier Milliarden Dollar von George Lucas aufkaufte, schwante vielen Gamern böses. Und in der Tat war es einige Monate später um LucasArts geschehen. Zwar hatte das Studio seit längerem keine wirklich guten Titel mehr aus dem Hut gezaubert aber in den 80er und 90er Jahren mit ihren Point & Click-Adventures Spiele geschaffen, die vielen bis heute in guter Erinnerung geblieben sind. Ob nun Titel, wie Full Throttle oder Loom, die wohl nur noch Kindern dieser Zeit etwas sagen, oder Spiele wie Monkey Island oder Sam & Max, die sich auch nach so langer Zeit noch großer Beliebtheit erfreuen und zuletzt sogar, dank Telltale Games, ihr Comeback feiern konnten.

Auch Star Wars-Spiele hat das Studio lange Zeit in großen Mengen und guter Qualität auf den Markt gebracht, doch um die soll es erst in einer zweiten LucasArts Top 10 gehen. Denn hier sind erst einmal ihre zehn besten Point & Click-Adventures an der Reihe. Und glaubt mir, so schwer ist es mir, aufgrund der hohen Qualität dieser Titel, noch nie gefallen eine solche Liste zu erstellen. Verzeiht also, falls das ein oder andere Spiel sich nicht da wieder findet, wo ihr es gerne hättet. Es geht mir genauso, aber es gibt nun mal nur einen Sieger und leider nur zehn Plätze. Das Leben kann manchmal echt hart sein…

Platz 10 – Vollgas (Full Throttle)

1995 auf den Markt gekommen und aus der Feder von Tim Schafer, zählt Full Throttle (deutscher Titel: Vollgas) hierzulande, neben The Dig, wohl zu den eher unbekannteren Titeln von LucasArts. Zu unrecht, wie wir finden. Wahrscheinlich waren es die, im Vergleich zu anderen Titeln des Studios, eher geringe Rätseldichte und der auf Videosequenzen gelegte Schwerpunkt, die einige Spieler eher abschreckten. Es folgten noch zwei Versuche einen Nachfolger auf die Beine zu stellen, die aber allesamt misslangen.

Platz 09 – Der Fluch von Monkey Island

Trotz der Tatsache, dass Ron Gilbert nach dem zweiten Teil der Serie das Studio verließ und das offene Ende der Geschichte in Der Fluch von Monkey Island nicht weiter erzählt wurde, gehört das Spiel unserer Meinung nach mit in diese Top 10. Zwar war die Umstellung auf den neuen Grafikstil seinerzeit etwas gewöhnungsbedürftig aber dafür punktete Teil 3 erstmals mit einer gelungenen Vertonung der Dialoge.

Platz 08 – Loom

Bei Loom handelt es sich um ein durchaus außergewöhnliches Point & Click-Adventure aus dem Jahre 1990. Statt nämlich, wie sonst bei Spielen aus diesem Studio, mittels der Verwendung von Verben Aktionen auszuführen, kommt in Loom der Zauberstab der Hauptfigur Boobin zum Einsatz, den dieser als Musikinstrument benutzen kann. Um Rätsel zu lösen, muss der Spieler insgesamt vier Melodien auf unterschiedliche Art und Weise miteinander kombinieren.

Platz 07 – Zak McKracken and the Alien Mindbenders

Und spätestens hier geht das Problem schon los. Für viele Gamer gehört nämlich Zak McKracken and the Alien Mindbenders von 1988 ganz klar auf Platz 1 dieser und jeder anderen Top 10, wenn es um Point & Click-Adventures geht. Auch die Presse feierte das Spiel damals als eines der besten Adventures aller Zeiten. Schon alleine der Plot, rund um eine Alien-Invasion, mit dem Ziel die Menschheit zu verdummen, steht stellvertretend für den damaligen grandiosen Humor der LucasArts-Spiele.

Platz 06 – Maniac Mansion

Das Urgestein der Point & Click-Adventures aus dem Hause LucasArts landet bei uns auf Platz 6. Es lieferte nicht nur den Grundstein in Sachen Bedienung und Humor, sondern fand sich auch in späteren Spielen dieser und anderen Firmen in Form von Anspielungen und Gags wieder. So übernahm u.a. die Fortsetzung The Day of the Tentacel mit Bernard nicht nur einen der Hauptfiguren. Auch die namengebenden Tentakeln wurden aus Maniac Mansion übernommen. Von der Kettensäge und dem fehlenden Benzin mal ganz zu schweigen.


Platz 05 – Indiana Jones and the Fate of Atlantis

Heutzutage gelten zwar die Uncharted-Spiele als das bessere Indiana Jones 4, doch eigentlich nimmt schon das 1994 erschiene Indiana Jones and the Fate of Atlantis diesen Platz ein. LucasArts schaffte es hier nämlich, im Gegensatz zum Jahre später veröffentlichten Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels, eine abenteuerliche und den ersten drei Filmen würdige Geschichte zu erzählen und diese gekonnt in ein Point & Click-Adventure zu packen, das auch heute noch von vorne bis hinten überzeugen kann.

Platz 04 – Sam & Max Hit The Road

Spätestens mit Platz 4 wird das Problem akut, denn dem Autor dieser Zeilen tut es irgendwie weh ein Spiel wie Sam & Max Hit The Road, nicht auf dem ersten Platz dieser Top 10 zu sehen. Das Spiel bietet nicht nur eine abgefahrene Story, rund um riesige Wollknäuel und anderes Gedöns, sondern wohl auch das coolste Ermittler-Duo der Videpspiel-Geschichte: Einem psychopathischen und sadomasochistischem Hasen und seinen coolen Partner, einem Hund mit Hut. Auch hier gibt es von Telltale Games mittlerweile eine durchaus gelungene 3D-Fortsetzung in Episoden-Form.

Platz 03 – Monkey Island 2: LeChuck’s Revenge

Die wohl beste Fortsetzung der Videospiel-Geschichte! Punkt. Aus.

Platz 02 – The Day of the Tentacle

Was mit Maniac Mansion begann, wurde mit The Day of the Tentacle gekonnt fortgesetzt. Eine bessere und vor allem witziger erzählte Zeitreisegeschichte, in der man zudem noch die Auswirkungen von Manipulationen in der Vergangenheit sofort in der Gegenwart oder Zukunft bemerkt, gibt es wohl kaum ein zweites Mal in Videospiel-Form. Die drei Hauptfiguren decken zudem auf liebevolle Art und Weise das Klischee jedes Nerds ab. Ein besonderes Highlight: In einem Zimmer des Spiels kann man an einem Computer Maniac Mansion spielen. Vollständig!

Platz 01 – The Secret of Monkey Island

Wer ein anderes Spiel als The Secret of Monkey Island auf Platz 1 dieser Top 10 erwartet hat, der hat sich geschnitten und nicht bedacht, was für einen großen Einfluss der wohl mächtigste Pirat aller Zeiten auch in unserer Redaktion hat. Der Humor des Spiels hat die Jahre nahezu unbeschadet überstanden und sowohl der Gestaltung der Charaktere, der Pixelwelt als auch der musikalischen Untermalung des Spiels merkt man an, wie viel Energie und Liebe die Entwickler hier rein gesteckt haben. Wen der Pixel-Look dennoch abschreckt, der sollte mal einen Blick auf die Monkey Island: Special Edition Collection werfen.

Sei der Erste, der kommentiert!
 
Kommentiere »

 

You must einloggen zum kommentieren