Reviews
0 Kommentare

New Super Mario Bros. U Deluxe – Aus alt mach… alt

von am 15. Februar 2019
DETAILS
 
Tests
Entwickler
Publisher
Spieldauer

+ 20 Stunden

Für Fans von:

every Jump & Run, ever

Amazon-Link:

amzn.to/2PVhf8J (WERBUNG)

Pluspunkte

+ bewährtes Spielprinzip
+ großer Umfang
+ exzellente Steuerung
+ sehr gutes Leveldesign

Minuspunkte

- angestaubte Präsentation
- chaotischer Multiplayer (und kein Online-Modus)
- weiterhin schwache Bosskämpfe
- zu wenige Neuerungen

Editor Rating
 
GAMEPLAY
8.0

 
GRAFIK
7.0

 
SINGLEPLAYER
9.0

 
MULTIPLAYER
8.0

 
SOUND
8.0

Gesamt-Wertung
8.0

Hover To Rate
User Rating
 
GAMEPLAY

 
GRAFIK

 
SINGLEPLAYER

 
MULTIPLAYER

 
SOUND

User-Wertung

You have rated this

Zusammenfassung
 

New Super Mario Bros. U Deluxe ist trotz eine aufpolierte Version des 2012er WiiU-Titels, welche den bewährten Spielspaß alleine oder mit Freunden bietet, einen großen Umfang hat und sauber portiert wurde. Wer hier auf großartige Neuerung hofft, wird hingegen enttäuscht sein.

 

Ich empfinde es immer schwer, einen 2D-Plattformer der SMB-Reihe sinnvoll zu rezensieren. Ich könnte einfach unsere mittlerweile zehn Jahre(!) alte Review zu New Super Mario Bros. Wii hier verlinken, sagen, dass die Auflösung etwas höher ist, sich ein wenig am Spielumfang geändert hat und mir dann in der Küche ein Butterbrot machen. Aber das würden nur extrem faule Redakteure ohne jegliche Integrität machen! Außerdem muss ich eine Mindestanzahl an Wörtern abliefern. Also dann, legen wir los.

It’se me, again!

Der neueste Mario-Titel aus dem Hause Nintendo ist… nein, nein. Tut mir leid, ich kann das nicht. New Super Mario Bros. U Deluxe ist einer der längsten und dümmsten Namen, die ich jemals gesehen habe. Warum hat man das “U” im Namen gelassen? Die Leute haben die Wii U doch schon längst vergessen! Die New-SMB-Reihe begann 2006 auf dem Nintendo DS und seitdem wurde der Name immer abstruser: New Super Mario Bros. Wii, New Super Mario Bros. U, New Super Mario Bros. 2 für den Nintendo 3DS und nun die Neuauflage von von New Super Mario Bros. U für die Nintendo Switch. Und wer den letzten Satz ohne verhaspeln laut lesen konnte, hat meinen Respekt. Überhaupt, kann etwas nach dreizehn Jahren noch als “New” bezeichnet werden? So… ich glaube, ich habe mich abgeregt.

New Super Mario Bros. U Deluxe ist ein 2D-Plattformer und mittlerweile das 378. Videospiel, in welchem Mario im Titel oder als Figur (spielbar oder NPC) auftaucht. Und ja, ich habe nachgezählt und ja, es gab sogar drei Mario-Spiele für den Virtual Boy. Und ja, eventuell habe ich mich verzählt. Dennoch ist es schierer Wahnsinn, wo der italienische Klempner schon überall gewesen ist: er hat sich gegen Fässer werfende Gorillas behauptet, ist tausenden unschuldigen Wesen auf den Kopf gesprungen, kann Kart fahren, ist ein weltbekannter Golfer, war einmal im Körper seines Erzfeindes und danach in der Traumwelt seines Bruders, hat dann auf den Tennisturnieren der Welt seine Muskeln spielen lassen, konnte dazwischen ein grünes Dinosaurierwesen(?) zähmen und reiten, schmeißt seit Jahren richtig gute Parties, die meistens in zerstörten Freundschaften enden und prügelt sich gerne mit anderen Videospielfiguren in einer Battle Royale Arena bis aufs Blut. Ach ja, er war auch mal im Weltall.

Never change a running system

Und was hat er in New Super Mario Bros. U Deluxe vor? Alle, die den Wii U-Titel bereits gezockt haben, wissen es natürlich (-> auf tausend unschuldige Wesen hüpfen). Es war eins der unterhaltsamsten Spiele für diese glücklose Konsole und eine Portierung war aus wirtschaftlicher Sicht kein wirklich schlechter Move – zumal hier ein Minimum an Arbeit geleistet wurde. Aber musste denn überhaupt viel getan werden? Das Original war bereits ein nahezu perfekter Plattformer mit einer hohen Variation an Welten, Gegnern und Fähigkeiten. Das Leveldesign ist nach wie vor fantastisch und wurde in den ganzen Jahren bisher nur von Rayman Legends übertroffen, der Schwierigkeitsgrad nimmt stetig zu (ohne wirklich unfair zu werden) und die Steuerung ist Mario-typisch präzise und intuitiv. Die Weltkarte ist toll gemacht, es gibt neben den üblichen Pfaden auch sehr viel zu entdecken und der Niedlichkeitsfaktor bleibt nach wie vor bestehen.

Auch wurde der sowieso schon große Umfang durch die Integrierung von New Super Luigi U nochmal ordentlich aufgestockt und bietet zahllose Stunden Unterhaltung. Luigis Solo-Abenteuer spielt sich dabei angenehm anders: während im Hauptspiel die Figuren sich alle (fast) identisch steuern lassen, kann Luigi in seiner eigenen Welt höher hüpfen und weiter gleiten. Die Level sind dabei nur auf dem ersten Blick leicht abgewandelt, denn später sind seine speziellen Movements essentiell für das Weiterkommen – vor allem bei dem knappen Zeitlimit. Der Multiplayer hingegen wurde genauso übernommen, wie er im Original war: extrem spaßig und bei steigender Spielerzahl absurd chaotisch. Hierbei hätte ich mir gewünscht, dass man das “Feature” vom gegenseitigen in den Abgrund stoßen – absichtlich oder nicht – zumindest optional abschalten könnte.

Never change a winning team

Also, was hat sich seit dem Original von 2012 geändert? Nun ja, eine native 1080p-Auflösung. Hm. Toadette als neuer Spielcharakter, welcher sich etwas leichter steuern lässt und seltsamerweise ein 3-Up statt einem 1-Up erhält. Und sie hat als Power-Up die Möglichkeit zu Peach zu werden und das Level sehr viel leichter zu überwinden – ich schätze sie ist für die Anfänger gedacht, nette Idee. Hmm. Luigi ist mit seinem eigenem Game dabei! Aber ja, das habe ich schon erzählt. Aber danke dafür! Was weiterhin nicht eingebaut wurde und im Jahre 2019 wirklich schwer zu verstehen ist: ein Online-Mulitplayer! Man kann sich nur lokal mit bis zu drei Freunden auf der Couch gegenseitig auf die Birne hüpfen. Dabei wäre die Inkludierung zum Pushen von “Nintendo Online” mehr als sinnvoll gewesen. Zudem fällt das Feature von der ursprünglichen WiiU-Version, wo ein Spieler Blöcke für die anderen kreieren konnte, leider ebenfalls weg.

Auch hat sich optisch nicht viel getan. Wie zuvor erwähnt, wurde die Auflösung hochgeschraubt, dennoch sind einige Hintergründe sehr schlicht geraten und nicht mehr zeitgemäß – die Switch ist hier hoffnungslos unterfordert. Die Musik ist zwar niedlich und stimmig, ein paar neue Tracks hätten aber für etwas mehr Variation gesorgt. Und es herrscht weiterhin eine Diskrepanz zwischen den teilweise wirklich knackigen und manchmal frustrierenden Leveln und den viel zu einfach geratenen Bosskämpfen. Die Klimax wird regelmäßig dadurch zerstört (wenn auch nur kurzzeitig). Überhaupt sind Bosskämpfe eine Sache, die die Super Mario Bros. Spiele nie wirklich gut hinbekommen haben. Ich erwarte kein Dark Souls, aber ein bisschen mehr Kampfgeschick sollte Nintendo seinen Fans schon zutrauen können – immerhin haben sie vor über dreißig Jahren mit Super Mario Bros.: The Lost Levels gezeigt, wie man für absolute Masochisten ein Spiel kreiert. Oh god, the memories.

Remember the fallen (goombas)

Was gibt es sonst Neues zu New Super Mario Bros. U Deluxe zu erzählen? Ganz ehrlich? Nichts. Es ist ein 2D-Mario-Jump&Run der alten Schule mit einem neuen Anstrich, welcher nach ein paar Jahren wieder aufpoliert wurde. Ist das eine schlechte Sache? Ja und nein. Einerseits wird Nintendo mit minimalem Einsatz maximalen Profit rausschlagen können (“woah, ein 2D-Mario für unterwegs! Das gab’s noch nie!”) und ihrem Jump&Run-Aufguss anderen Plattformern wieder das Rampenlicht stehlen, dabei Indie-Entwicklern einen Bärendienst erweisen und sein Monopol weiter festigen. Erinnert ihr euch noch an A Hat in Time? Ein wunderbar-liebervoller Plattformer mit viel Herzblut, Charme und etwas Kickstarter-Kapital… zerquetscht von Super Mario Odyssey. War Odyssey großartig? Natürlich, aber der Kollateralschaden war Nintendo-typisch verheerend. Und wir alle sind daran Schuld gewesen, genauso wie viele Konsumenten New Super Mario Bros. U Deluxe anderen ähnlichen Spielen vorziehen werden, weil es halt Mario ist. Dieser Freifahrtschein, den wir Nintendo Jahr für Jahr ausstellen und nahezu unkritisch jeden First-Party-Titel regelrecht verschlingen ist mit einer der Gründe, warum Innovation in der AAA-Welt sich weiterhin hinter Gewinnmargen und Aktionären stellen muss.

Andererseits wäre es heuchlerisch von mir, wenn ich behaupten würde, dass ich keinen Spaß an New Super Mario Bros. U Deluxe (ich hasse diesen Namen) hatte und haben werde. Wenn ein Team mehrere Jahrzehnte an der selben Formel bastelt und diese weiterentwickelt, muss ja irgendwie was Brauchbares am Ende rauskommen. Und NSMBUD (wieso habe die Abkürzung nicht von Anfang an genommen?) ist mehr als brauchbar – es macht immensen Spaß, ob alleine oder mit Freunden. Es ist fordernd, ohne unfair zu sein. Es ist stimmig, durchdacht und nahezu zeitlos, selbst wenn die Technik nicht auf dem neusten Stand. ist. Es ist ein Mario-Spiel.

Mamma mia!

Daher werde ich mein Fazit kurz halten: wer die WiiU-Version gespielt hat, kann diesen Titel getrost skippen – außer, er möchte auch unterwegs zocken. Wer von der Super-Mario-Formel gelangweilt ist und Innovation erwartet, kann wieder zu Super Mario Odyssey greifen. Wer mit Mario-Spielen überhaupt nichts anfangen kann, hat mit dieser Review unnötig Lebenszeit verschwendet. Für allen anderen gilt: dieses Spiel ist unterhaltsam, kompetent, umfangreich und einfach nur toll. Ich kann Nintendo und seine Praktiken jederzeit kritisieren, dennoch mindert das die Qualität ihrer Produkte nicht. Und das hier ist definitiv ein Qualitätsprodukt. Nur der Name ist der letzte Quatsch.

Sei der Erste, der kommentiert!
 
Kommentiere »

 

You must einloggen zum kommentieren