Reviews
0 Kommentare

The Surge 2 – Gliedmaßen-To-Go

von am 21. Oktober 2019
DETAILS
 
Spieldauer:

circa 20 Stunden

Für Fans von:

Bloodborne, Herausfoderungen, Sci-Fi, Robotern

Amazon-Link:

amzn.to/2XK8zkz WERBUNG

Accessibility-Optionen:

sehr detaillierte Gameplay- und Kameraoptionen durch die Motion Sickness sehr gut vermieden werden kann

Pluspunkte

- grandioses Leveldesign
- einzigartiges Loot-System
- spannender Kampf durch viele verschiedene Möglichkeiten
- abwechslungsreiche Waffen

Minuspunkte

- schwache Story
- stellenweise unübersichtlich
- viel Herumgeirre

Editor Rating
 
GAMEPLAY
10

 
GRAFIK
8.0

 
SINGLEPLAYER
6.0

 
MULTIPLAYER
0.0

 
SOUND
7.0

Gesamt-Wertung
8.0

Hover To Rate
User Rating
 
GAMEPLAY

 
GRAFIK

 
SINGLEPLAYER

 
MULTIPLAYER

 
SOUND

User-Wertung

You have rated this

Zusammenfassung
 

Wer mit der schwachen Geschichte leben kann, wird mit einem der besten Leveldesigns des Genres belohnt!

 

Lesezeit: 4 MinutenKnapp zweieinhalb Jahre nach dem ersten Teil liefert das Frankfurter Entwicklerstudio Deck 13 mit The Surge 2 die Fortsetzung des Sci-Fi-Hardcore-Rollenspiels. Ob sich der Ausflug nach Jericho City lohnt, erfahrt ihr hier.


Apokalypse nach der Apokalypse

Die Handlung von The Surge 2 beginnt einige Zeit nach den Ereignissen des Vorgängers und spielt in den Ruinen der Zukunftsstadt Jericho City. Nachdem die Stadt bereits einmal zerstört wurde, schlossen sich die obdachlosen Bürger zu wirren Kulten zusammen, um sich gegen das Militär, welches die Überreste der Stadt beseitigen möchte, zusammen. Nun erhebt sich aber auch noch eine neue Bedrohung und wir werden, als namenloser, selbstgebauter Charakter, zwischen diese Fronten geworfen.

Die Haupthandlung dient während des Spiels aber vor allem als roter Faden und Rechtfertigung für die Geschehnisse und die Handlung unseres Charakters. Wirklich interessant wird diese dabei leider nie. Unterbrochen wird die Haupthandlung außerdem immer wieder von kleineren Nebenquests, die bei mir, durch Dialogoptionen und den direkteren Austausch mit anderen Charakteren in der Welt, viel besser funktionierten. Aber auch hier gehen die Aufgaben selten über “Finde XYZ” oder “Töte ABC” hinaus.

The Surge 2

Schnipp, Schnapp, Ärmchen ab

Gekloppt wird, genre-typisch, vor allem im Nahkampf. Dabei ist es, wie bereits im ersten Teil von The Surge, möglich, einzelne Körperteile anzuvisieren und, nach ausreichend ausgeteiltem Schaden, abzutrennen. Trug der Gegner am abgehackten Körperteil eine Rüstung oder eine Waffe schaltet man diese frei und kann sie selbst ausrüsten. Dadurch entsteht bei The Surge 2 ein super interessantes, einzigartiges Loot-System. Im Gegensatz zu anderen Genrevertretern ist die Beute nämlich nicht random. Stattdessen ist eindeutig ersichtlich, welche Items nach einem Sieg ergattert werden können. Zusätzlich besitzen die meisten Gegner an manchen Extremitäten auch keinerlei Panzerung. Angriffe gegen diese Körperteile machen zwar mehr Schaden, bieten natürlich aber auch nicht die Möglichkeit neue Ausrüstung zu erhalten. Vor allem bei Gegnergruppen und in Bosskämpfen erzeugte das in meinem Spieldurchlauf immer wieder spannende Entscheidungen, die ich persönlich als Highlight von The Surge 2 betrachte.

Greife ich lieber ungepanzerte Körperteile an, um die Situation möglichst schnell aufzulösen? Gibt es einzelne Rüstungsteile die ich unbedingt haben möchte und habe ich die Chance erst andere Gegner zu besiegen, um dann gemütlich die Panzerungen anzugreifen, die ich selbst tragen möchte? Ist die Situation sowieso aussichtslos und versuche ich einfach noch schnell ein Rüstungsteil zu bekommen? Ständig stellt man sich in den Gefechten diese Fragen, was eine ganz neue Ebene zum bekannten Gameplay aus Angriffen, Ausweichrollen und Blocks hinzufügt.
Der Kampf beschränkt sich dabei aber nicht nur auf offensichtliche Gegner. Auch Questgeber können angegriffen werden und bieten in vielen Fällen sogar einzigartigen Loot. Natürlich endet damit aber auch jede Questline mit diesem Charakter, die ebenfalls oft exklusive Waffen als Belohnung bieten. Dadurch kommt eine weitere Entscheidungsebene hinzu, die ebenfalls sehr gut funktioniert.

The Surge 2

Stärker, Schöner, Lauter

In Kämpfen sammeln wir, neben Armen und Beinen unserer Gegner, aber auch “Tech Scrap”. Die Währung von The Surge 2, die vor allem in neue Ausrüstung und Verbesserung dieser investiert wird. Aber auch unser Exo-Rig, unser Kampfanzug, an welchen Rüstung, Waffen und passive Boni angedockt werden, will verbessert werden. Der Exo-Rig verfügt nämlich über eine gewisse Core-Power und jedes Ausrüstungsteil fordert eine bestimmte Anzahl. Schwere Rüstungsteile benötigen dabei beispielsweise mehr Core-Power, bieten aber auch mehr Panzerung. Nutze ich meine Core-Power lieber, um mehr Giftresistenz zu erhalten oder verwende ich lieber eine dickere Rüstung mit allgemein höheren Verteidigungswerten? Oder investiere ich den Tech Scrap gar nicht in Core-Power, sondern upgrade einfach neu meine Waffen, um mehr austeilen zu können? Keiner dieser Werte darf vernachlässigt werden und es gibt eigentlich immer etwas am eigenen Charakter zu optimieren, was das Durchstreifen der offenen Welt, trotz der mageren Story immer wieder motivierend macht. Schade ist, dass die einzelnen Gebiete dabei immer durch Ladezeiten unterbrochen werden, wodurch die einzelnen Gebiete aber durchaus abwechslungsreich gestaltet werden konnten. Highlight des Leveldesigns ist dabei aber vor allem die Vertikalität. Die einzelnen Gebiete spielen sich immer auf mehreren Ebenen ab, die durch freischaltbare Abkürzungen nach und nach zu dreidimensionalen Labyrinthen werden. The Surge 2 kann so beim Leveldesign locker mit internationalen Genregrößen wie Dark Souls und Bloodborne mithalten, auch wenn diese über eine einzige große Spielwelt verfügen.

Weniger beeindruckend war allerdings der Sound von The Surge 2, der bei mir leider gar keine Gefühle auslöste. Besonders negativ viel mir dieser aber auch nicht auf. Grafisch und vor allem animatorisch gibt es allerdings immer wieder beeindruckende Highlights, auch wenn große Teile des Spiels, dem Szenario geschuldet, leider sehr bekannt aussehen.

The Surge 2

Fazit

Wer Videospiele ausschließlich für die Geschichte spielt, wird mit The Surge 2 nicht glücklich werden. Spielmechanisch macht The Surge 2 aber einen sehr guten Eindruck. Die genre-typische Basis ist sehr solide und wird durch das grandiose Loot-System extrem einzigartig. Noch nie habe ich ein Spiel dieser Art gespielt, in dem jeder Kampf so viele Entscheidungen von mir verlangte, die sowohl kurzfristige als auch langfristige Folgen haben können. Allein das macht es für mich zu einem sehr empfehlenswerten Titel. Wer mit Hardcore Action-RPGs a la From Software und dem Sci-Fi-Setting etwas anfangen kann, kann meiner Meinung nach mit The Surge 2 nicht viel falsch machen. Allen Anderen kann ich nur ans Herz legen, den Titel irgendwo auszuprobieren. Durch den relativ losen Zusammenhang zum ersten Teil, ist es dabei auch problemlos möglich direkt mit The Surge 2 einzusteigen.

Ich habe The Surge 2 auf einer PlayStation 4 Pro gespielt, wo es grundsätzlich sehr sauber und flüssig läuft. Leider ist das Spiel bei mir, ohne erkennbares Muster, drei Mal komplett abgestürzt. Durch das permanente Speichern, ging hier zwar kein Spielfortschritt verloren, dennoch würde ich euch empfehlen, die nächsten Patches abzuwarten.

Spiel jetzt bei Amazon.de bestellen! Werbung

Sei der Erste, der kommentiert!
 
Kommentiere »

 

You must einloggen zum kommentieren