Reviews
0 Kommentare

It Takes Two – As coop as it gets

von am 13. April 2021
DETAILS
 
Spieldauer:

10-14 Stunden

Für Fans von:

A Way Out, Plattformern, Coop, Freunden

Amazon-Link:

amzn.to/2MXWVCR WERBUNG

Accessibility-Optionen:

Ausführliche Optionen aller Art (Text-To-Speech für Ingame und VOIP, Subtitles, individuelle Optionen für die beiden Charaktere)

Pluspunkte

+ extrem abwechslungsreich
+ wunderbare low-poly Spielzeug Optik
+ fantastischer Soundtrack
+ für Online-Coop muss nur ein Spieler das Spiel besitzen

Minuspunkte

- es ist vorbei und ich will noch ewig weiter spielen. :(

Editor Rating
 
GAMEPLAY
10

 
GRAFIK
10

 
SINGLEPLAYER
0.0

 
MULTIPLAYER
10

 
SOUND
10

Gesamt-Wertung
10

Hover To Rate
User Rating
 
GAMEPLAY

 
GRAFIK

 
SINGLEPLAYER

 
MULTIPLAYER
9.7

 
SOUND

User-Wertung
9.7

You have rated this

Zusammenfassung
 

Ob lokal oder im Online-Coop, It Takes Two ist eine der abwechslungsreichsten und verdammt nochmal besten Spielerfahrungen, seit langem.

 

Lesezeit: 3 MinutenNachdem Henne und ich vor zwei Jahren im fantastischen A Way Out aus dem Gefängnis ausgebrochen sind (gibt’s auch als Let’s Play), war es gar keine Frage, dass wir den neuen Titel der Hazelight Studios ebenfalls gemeinsam angehen. Mit It Takes Two geht das Studio rund um Josef Fares (Fuck The Oscars!) in Sachen Setting zwar neue Wege, bleibt seiner Coop-Linie aber treu.

It-take-two

The Book of Love

Dieses Mal schlüpfen wir in die Rolle von Cody und May. Das Ehepaar lebt gemeinsam mit Tochter Rose in einem beschaulichen Hüttchen, merkt allerdings, dass es sehr unterschiedliche Vorstellungen für die Zukunft gibt. Irgendwie finden die beiden nicht zusammen und möchten sich scheiden lassen. Als Rose das erfährt, bricht sie in Tränen und verwandelt dadurch auf magische Weise ihre Eltern in winzige Puppen. Cody und May müssen es nun irgendwie aus dieser magischen Welt und zurück in ihre Körper schaffen. Dabei “hilft” ihnen das (etwas problematische) Book of Love. Ein anthropomorpher Liebesratgeber, der die beiden wieder zusammen bringen möchte, bevor sie es schaffen sich zurückzuverwandeln.
Die Geschichte springt dabei zwischen unglaublich lustigen und ernsten, traurigen Momenten hin und her. Wirkt aber nie verbissen oder gewollt. Die Charaktere sind dabei durchweg interessant, wenn auch nicht immer ganz nahbar. Hier wird ganz klar die individuelle Geschichte von Cody und May, mit ihren persönlichen Herausforderungen erzählt und nicht die eines austauschbaren Ehepaars das möglichst beliebig ist.

It-take-two

Hand in Hand

It Takes Two ist dabei in erster Linie ein Plattformer und in zweiter Linie, jedes andere Genre. Während der 10-14 stündigen Kampagne wird euch fast stündlich eine neue Gameplay-Mechanik in die Hände gelegt. Diese legt den Fokus dann entweder mehr auf Puzzle- oder auf Action-Elemente. Oder ändert das Genre völlig. Dabei bekommen Cody und May in den meisten Fällen jeweils unterschiedliche Fähigkeiten in die Hände gelegt, die clever kombiniert werden wollen. Um nicht zu viel zu verraten, möchte ich an dieser Stelle nur eine dieser Mechaniken aus dem Anfang des Spiels vorstellen. Im Kampf gegen einen Wespenschwarm bewaffnet sich Cody mit einem Schleim-Werfer, während May Raketen verschießen kann. Der Schleim kann dabei als Gewicht eingesetzt werden um beispielsweise Plattformen abzusenken oder Gegner zu verlangsamen. Anschließend kann dieser mit den Raketen entzündet werden um die Plattformen wieder anzuheben oder den Gegnern Schaden zuzufügen. So gilt es immer, die zwei Werkzeuge clever zu kombinieren um die Rätsel zu lösen. Alleine kommt man hier nicht weit.

It-take-two

Was fürs Auge

Noch öfter als mit neuen Mechaniken überrascht euch It Takes Two mit neuen Settings und Umgebungen. Zu viel möchte ich hier nicht verraten, die Spanne von Bienenstock bis Weltraum wird aber quasi komplett ausgeschöpft. Das macht jedes Mal wieder Lust auf Entdecken, gerade weil die Welten so voll gepackt mit Minispielen, Secrets und Spielereien sind, dass es jedes Mal aufs neue Spaß macht, erstmal alle optionalen Pfade abzugrasen. Die wunderbar verspielte Grafik und das fantastische Lighting erledigen den Rest.
Untermalt wird It Takes Two dabei von einem Soundtrack, der ähnlich wild zwischen klassischer Musik, Funk und allen Genres dazwischen unterwegs ist. Dabei ist der Soundtrack immer on point und trägt ungemein zur großartigen Stimmung des Spiels bei.
It Takes Two

Fazit

It Takes Two ist unglaublich abwechslungsreich und zwar in allen Belangen. Gameplay, Setting, Soundtrack… ständig wird man hier in andere Welten geworfen. Das gefällt sicher nicht jedem, trifft aber genau meinen Nerv. Die zwölf Stunden, die Henne und ich mit dem Spiel verbrachten waren von Anfang bis Ende einfach eine fantastische Zeit, die uns einerseits sehr zufrieden, andererseits mit Lust auf mehr zurückgelassen hat. Zwar ist die Geschichte sehr linear, was den Wiederspielwert etwas zurückschraubt, die alternativen Spielmechaniken der beiden Charaktere bieten aber zumindest auf spielerischer Ebene genug Anreiz für einen zweiten Durchlauf. Gerade mit einem anderen Partner, hätte ich sofort Lust nochmal in It Takes Two abzutauchen. Genau wie damals nach A Way Out kann ich jetzt schon kaum erwarten, zu sehen, was sich Josef Fares als nächstes ausdenkt.

Sei der Erste, der kommentiert!
 
Kommentiere »

 

Du musst eingeloggt sein zum kommentieren