Reviews
0 Kommentare

Days Gone – Run Boy Run – EGX Berlin 2018

von am 7. Oktober 2018
DETAILS
 
Spieldauer

circa 40 Minuten

Für Fans von:

Zombies, Left 4 Dead, Sons of Anarchy, Baseballschlägern

Amazon-Link:

amzn.to/2CvebsO

Pluspunkte

- extrem viele Freakers auf einem Bildschirm
- fantastische Grafik

Minuspunkte

- etwas zu bekanntes Gameplay
- technische Problemchen

Editor Rating
 
GAMEPLAY
6.0

 
GRAFIK
9.0

 
SINGLEPLAYER
8.0

 
MULTIPLAYER
0.0

 
SOUND
8.0

Gesamt-Wertung
8.0

Hover To Rate
User Rating
 
GAMEPLAY
8.5

 
GRAFIK
9.0

 
SINGLEPLAYER
8.5

 
MULTIPLAYER

 
SOUND
8.5

User-Wertung
1 rating
8.6

You have rated this

Zusammenfassung
 

Days Gone machte in der kurzen Zeit einen soliden Eindruck. Die Horden sind extrem beeindruckend. Viele Features bleiben aber weiterhin unbekannt.

 

Auf der EGX Berlin 2018 gab es bei Sony IE erstmalig die Möglichkeit, das exklusive Zombie-Biker-Abenteuer Days Gone anzuspielen. Ich konnte mich durch zwei Missionen schlagen und erzähle euch hier meinen Ersteindruck.

Zwei Jahre nach Ausbruch einer furchtbaren Pandemie, die die Zerstörung der uns bekannten Zivilisation herbei führte, sind wir als Deacon einer der letzten Menschen, die nicht infiziert wurden.
Ein Großteil der Menschheit wurde zu sogenannten Freakers. Zombieähnlichen, mutierten Menschen, deren Hunger nach Menschenfleisch unersättlich ist und die vor allem ziemlich schnell rennen können. Zudem gibt es auf der Erde diverse Gruppierungen, mit eigenen Motivationen und Rivalitäten. Eine davon, die Rippers, psychopathische Kultanhänger, treffen wir in der ersten Mission, die wir spielen konnten.

Days Gone

Freaky Horror Picture Show

Bereits in dieser kurzen Mission macht Days Gone klar, dass es sich an ein erwachsenes Publikum richtet und nichts für schwache Nerven ist. Neben normalen Freakers, denen wir in klassischer Third-Person-Action-Manier mit Baseballschläger und Shotgun auf die Pelle rücken, treffen wir auch auf mutierte Kinder, deren kindliche Schreie in Mark und Bein gehen. Kurz darauf, treffen wir die erwähnten Rippers, die gerade dabei sind, unserem Kollegen Boozer den Arm mit einem Bunsenbrenner zu verbrennen. All das war schon sehr explizit, uns wurde allerdings gesagt, dass es in der fertigen Version außerdem möglich sein soll, in Kämpfen Körperteile (zumindest von Freakern) abzutrennen. Es bleibt zu hoffen, dass Days Gone genug Kontext für die Freakers und Psychopathen in der Welt gibt und durch die explizite Darstellung nicht zu einer inhaltslosen Freakshow und Gore-Orgie verkommt.

Days Gone

Die Horde rennt

Während es in der ersten Mission noch ruhig und stealthy zuging, wurde in der zweiten Mission buchstäblich die Horde losgelassen. Vollgepackt mit dicken Wummen, großkalibriger Munition und zwei Händen voll Molotov Cocktails standen wir plötzlich vor einer Baugruppe. In ihr eine gigantische Horde Freakers. Unsere Aufgabe? Die, laut Entwickler, circa 350 blutrünstigen Monster besiegen. Jeden einzelnen. Während das Ganze spielerisch dabei leider weniger komplex ist und vor allem daraus bestand wegzurennen, Granaten nach hinten zu werfen und explodierende Fässer abzuschießen, ist die Stimmung in dieser Mission etwas ganz besonderes. Derart gigantische Horden kannte man bisher vor allem aus Spielen wie Dynasty Warriors und den jüngeren Ablegern der Dead Rising-Reihe. Während sie in diesen Titeln aber eher als Kanonenfutter herhalten, wirken sie in Days Gone wirklich wie eine Übermacht, die unaufhaltsam und brutal auf den Spieler zurollt und ihn sofort überwältigt, sollte sie ihn erreichen.

Days Gone

Noch viele Fragezeichen

All das wird zudem durch die grandiose Grafik des Titels untermalt. Die Welt ist voller Details und soll neben einem Tag-Nacht-Zyklus auch dynamisches Wetter bieten. Technisch war Days Gone noch nicht ganz auf der Höhe und hatte immer wieder Probleme mit der Framerate, bis zum Release kann sich das natürlich aber noch ändern.
Dann soll Days Gone auch über einen riesige Open-World mit 50 stündiger Hauptquest, einem tiefgreifenden Crafting System und jeder Menge Nebenaufgaben, Fraktionen und mehr verfügen. Diese soll dann wiederum mit unserem eigenen, aufrüstbaren Motorrad bereist werden können. Freaks sollen zudem eigene Bedürfnisse wie Essen, Trinken und Schlafen bekommen und auch wir werden uns regelmäßig um Benzin und Munition kümmern müssen. All das konnten wir in der von uns angespielten Demo allerdings leider noch nicht sehen. Nach dem soliden Eindruck der Demo bleiben wir aber weiterhin gespannt.

Days Gone erscheint am 22. Februar 2019 exklusiv für die PlayStation 4.

Sei der Erste, der kommentiert!
 
Kommentiere »

 

Kommentiere 

GAMEPLAY

GRAFIK

SINGLEPLAYER

MULTIPLAYER

SOUND