Specials
0 Kommentare

Unsere liebsten Gaming-Staubfänger

von am 6. April 2019
 

Ich behaupte jetzt mal ganz kühn, dass so ziemlich jede Zockerin und jeder Zocker wenigstens ein ganz besonderes Stehrümchen mit Gaming-Bezug sein eigen nennt. Ach, ihr wisst nicht, was ein Stehrümchen ist? Na, ein Staubfänger. Wobei auch das eigentlich zu negativ behaftet ist. Die Rede ist, von dem einen dekorativen Gaming-Gegenstand, von dem ihr euch nicht trennen würdet, selbst wenn ihr eure ganze Sammlung auflösen müsstet. Eben das eine Kleinod, ohne das eure Wohnung nicht vollständig ist.

ZU VIELE

(Phi) Ich sammle gerne, habe aber auch schon angefangen mich da einzugrenzen und nicht alles einfach wild zu kaufen. Zum einen wären da die klassischen Collector’s Editions und eigentlich sollten wir ja auch über unseren liebsten Staubfänger schreiben, was in dem Fall zum einen meine Musikbox von Ni No Kuni II, aber auch Snakes Armprothese aus MGSV, die mir der liebe Lu netterweise überlassen hat. Dann gibt es da noch Merchandise, worunter ganz klar der Keeper aus The Evil Within als Liebling fällt. Aber ich sammle auch japanische Retail-Versionen von Spielen, die ursprünglich aus Japan kommen. Beispielsweise meinen liebsten Final-Fantasy-Teil, Teil 9 oder die japanische Version von The Evil Within, die dort “Psycho Break” heißt. Aber ich merke wirklich, dass ich mal wieder ausmisten sollte, wenn ich mich nicht mal hier entscheiden kann…

Staubfänger von Phi

Im Sommer hab ich mir vorgenommen, meine liebsten Staubfänger ein bisschen besser in Szene zu setzen und daraufhin unsere Regale etwas umgeräumt. Meine Spiele hab ich nun mehr nach Plattform sortiert und die jeweils passenden Sammelobjekte dazu gestellt, siehe meine Play-Arts-Figuren, der Master Chief chillt bei den Xbox-Spielen, während oben Barret aus FF7 neben den PlayStation-Spielen alles bewacht. Vor den Switch-Spielen oben die bereits anegsprochene Ni No Kuni II-Musikbox. In der Mitte all meine gesammelten Bücher mit Gaming-Bezug (Guides, Art Books etc.) und daneben meine geliebte Sophitia aus der SoulCalibur VI-Collector’s Edition.

Figuren und Messe-Lanyards

(André) Eigentlich bin ich gar nicht so der große Sammler. Zwar nenne ich die eine oder andere Collector’s Edition mein Eigen und habe so auch diverse Sammelfigruen, aber wenn ich kann, spare ich lieber mein Geld. Die Figuren, die ich nun aber besitze, hege und pflege ich, sehr zum Leid diverser Personen, die nicht nachvollziehen können, dass es eben nicht nur Staubfänger sind. An anderer Stelle habe ich leider nicht so viele Argumente der Verteidigung parat. Genauer gesagt habe ich vor Jahren angefangen diverse Messe-Lanyards zu sammeln, so als Erinnerungsstück an spaßige und tolle Messen. Mittlerweile sind somit ein richtiger Haufen zusammengekommen, der an einen Kabelsalat erinnert. Trotzdem bin ich noch nicht bereit mich davon zu trennen und werde diesen Haufen weiter nähren und wachsen lassen.

Lanyard-Andre

Wo soll ich da anfangen?

(David) Auch wenn ich mich in den letzten Jahren stark zurück genommen habe, und sogar einige Teile wieder weggegeben habe, so bleibt mir doch eine ziemlich große Sammlung quer durch die Geschichte der Videospiele. Darunter sind einige Stück, die, so nichts Schlimmes passiert, komme was wolle im Haus bleiben. Dazu zählen mit Sicherheit die original Nintendo-Vitrinen an denen man sich, sofern man ein gewisses Alter hat ;), als die Nase platt gedrückt hat. Aber auch einige Spiele, allem voran NES, SNES und Gameboy haben einen festen Platz in meinem Spielerherzen. Im Prinzip ist ja so eine Sammlung als gesamtes ein riesiger Stehrum, und als solches ganzes soll sie auch bleiben.Nintendo Vitrine

Ich kaufe ja eigentlich keine Soundtracks aber…

(Lu) Boah. Dann brachte Bandai Namco den Dark Souls-Soundtrack der gesamten Serie als limitierte und nummerierte Sammleredition auf Vinyl raus. Auf neun bunten und wunderschönen Vinyls gibt es darin über fünf Stunden wunderbare, fast schon nostalgische Musik und alles zum grandiosen Schnäppchenpreis für nur gut 100€… Musste ich haben!
Und dann kam es nach wenigen Tagen auch schon bei mir an und ich… hab die Folie drum gelassen, das Ding in den Schrank gestellt und werde es niemals öffnen, da ich keinen Plattenspieler besitze.

Es ist gut, dass digitale Elemente keinen Staub produzieren…

(Amor) … denn sonst hätte ich ein großes Problem mit meiner Steam-Bibliothek. Ich habe mir mal die Mühe gemacht und geguckt, welches Spiel ich am längsten besitze, welches ich noch nie gestartet habe: der unrühmliche Sieger lautet Arma 2, welches ich mir laut Steam am 22.07.2012 zugelegt habe und keine einzige Minute gespielt habe. Warum ich mir das damals geholt habe? Nun ja, man hat es benötigt, um eine gewisse Zombie-Survival-Mod spielen zu können… ich komm nur nicht mehr auf den Namen dieser Mod – ich weiß nur, dass sie viele Erwartungen bis zum heutigen Tage enttäuscht hat.

Staubfänger im wahrsten Sinne

(Daniel) Ein gar trauriges Schicksal fristet mein allerliebster Gaming-Staubfänger. Damals zu GIGA-Zeiten bekam ich von Nintendo einen lebensgroßen Link geschenkt. Er zierte von 2007 bis 2008 mein Büro bei GIGA Digital. Danach wechselte er in meine damalige Neusser Wohnung ins Arbeitszimmer und sorgte bei meinem damaligen Kater Lucky grundsätzlich für Entsetzen. Er traute diesem lebensgroßen Aufsteller nicht. Und schon damals musste ich Link das Master-Sword abnehmen, weil er sonst viel zu sperrig für das Arbeitszimmer war. Ein weiteres Mal als Arbeitszimmer-Deko kam Link in Trier zum Einsatz. Mit meinem erneuten Umzug nach Iserlohn wanderte Zeldas ewiger Beschützer dann… in den Keller meiner Mutter.
Ja. Dort lebt er nun. Zerlegt in seine Einzelteile fristet er sein trauriges Dasein und hofft auf bessere Zeiten. Zeiten, in denen meine Wohnung groß genug sein wird, um ihm im zusammengesetzten Zustand wieder eine Unterkunft zu bieten. Sorry Link, aber du bist einfach ein wenig zu groß für eine 60qm-Wohnung!

Sei der Erste, der kommentiert!
 
Kommentiere »

 

You must einloggen zum kommentieren