Reviews
0 Kommentare

Jump Force – Das Anime-Avengers

von am 14. September 2018
Pluspunkte

+ Alle beliebten Anime-Figuren auf einem Platz
+ spannende und actionreiche Kämpfe
+ coole Effekte

Minuspunkte

- etwas gewöhnungsbedürftiger Look
- teilweise etwas unübersichtlich

Editor Rating
 
GAMEPLAY
10

 
GRAFIK
9.0

 
SINGLEPLAYER
10

 
MULTIPLAYER
0.0

 
SOUND
10

Gesamt-Wertung
10

Hover To Rate
User Rating
 
GAMEPLAY

 
GRAFIK

 
SINGLEPLAYER

 
MULTIPLAYER

 
SOUND

User-Wertung

You have rated this

Zusammenfassung
 

Jump Force aus dem Hause Spike Chunsoft ist ein Prügelspiel, in dem sich die beliebtesten Anime-Figuren gegenseitig auf die Mütze hauen. Auf der gamescom 2018 bekamen wir ein paar Minuten mit dem Beat 'em Up und wurden positiv überrascht. Die actionreichen und schnellen Kämpfe sind für Neueinersteiger und Genreveteranen gleichermaßen unterhaltsam und strotzen nur so vor Partikeleffekte. Lediglich der Artstyle, der eine Mischung aus realistischen 3D-Models und Anime-Look anstrebt, war etwas gewöhnungsbedürftig. Dennoch steht das "Anime-Avengers" bei uns jetzt schon weit oben auf der Liste der heiß ersehnten Spiele 2019.

 

Ein Spiel, das nicht nur diverse Redakteure von uns, sondern auch unseren werten Kollegen Phill von Playr.one erfreut hat, war Jump Force. Im “Anime-Avengers”, wie wir es in unserem Freitags-Talk so schön betitelt haben, hauen sich bekannte Größen der großen Shounen-Serien ordentlich auf die Mütze. Doch kann so ein Anime-Mashup überhaupt Spaß machen, insbesondere mit einem eher realistischen Artstyle? Wir haben uns die Demo einmal näher angeschaut.

Bereits nach der Ankündigung auf der E3 2018 war klar, dass Jump Force das neue, große Ding für Fans von Naruto, Dragon Ball und One Piece werden könnte. Die beliebten Helden dieser großen Serien treffen in dem neuen Kampfspiel aus dem Hause Bandai Namco nun endlich aufeinander. Eine Story soll das Spiel ebenfalls mitbringen, wie wir in der Präsentation zum Spiel erfahren haben. Weiterhin soll es sogar möglich sein, ähnlich wie in Dragon Ball Xenoverse, eine eigene Spielfigur zu erstellen, mit der ihr euch eine der drei großen Fraktionen (Dragon Ball, Naruto und One Piece) anschließen könnt. Ebenfalls wird es eine große Online-Lobby geben, in der ihr andere Spieler treffen und zum Kampf herausfordern könnt.

Das wiederum bringt uns zum eigentlichen Kern von Jump Force, den Kämpfen. Zu Beginn jeder Runde wählt ihr drei Figuren aus der umfangreichen Kämfperriege aus. In der Demo waren das unter anderem Son Goku (Dragon Ball), Vegeta (Dragon Ball Z), Ruffy (One Piece), Zorro (One Piece), Gon (HunterXHunter), Ichigo (Bleach), Naruto (Naruto), Sasuke (Naruto), Blackbeard (One Piece), Freezer (Dragon Ball Z) und ein paar weitere Vertreter. Nach der Auswahl der Kämpfer musste zusätzlich noch eine Stage gewählt werden. Neben Schauplätzen, die an die jeweiligen Serien angelehnt sind, gab es auch einige nach realem Vorbild, wie New York, Hongkong oder den Himalaja.

Die Kämpfe selbst sind extrem schnell und sehr effektlastig. Durch extreme Spezialattacken fliegen die Partikeleffekte nur so über den Bildschirm, oft mit einhergehendem Verlust der Übersicht. Aber auch abseits der Action ist die Grafik sehr gelungen, wenn auch für den alteingesessenen Anime-Fan etwas gewöhnungsbedürftig. Immerhin treffen bei Jump Force ein realistischer Beat ’em Up Look und der Anime-Stil aufeinander. Wer diese leichte Diskrepanz, die im ersten Moment auftritt, erst überbrückt hat, dem wird der Look schon bald nicht mehr stören.

Generell machte Jump Force eine Menge Spaß, trotz des sehr frühen Entwicklungsstadiums. Die Kämpfe sind schnell und spaßig und auch Einsteiger können leicht Erfolgserlebnisse verbuchen. Wir sind vorfreudig, wie sich das Spiel noch entwickeln wird und ob das “Anime-Avengers” eine Daseinsberechtigung in der Beat ’em Up Szene haben wird.

Sei der Erste, der kommentiert!
 
Kommentiere »

 

Kommentiere 

GAMEPLAY

GRAFIK

SINGLEPLAYER

MULTIPLAYER

SOUND