Podcasts
1Kommentar

PIXELFRAUEN Folge 14: Diversität in Videospielen

von am 11. März 2018
 

Die März-Folge der Pixelfrauen ist da, auch wenn diesmal in einer “light”-Version. Caro und Miene haben sich zusammengesetzt und sich mit dem Thema Diversität in Videospielen auseinander gesetzt. Von fremden Kulturen, Stereotypen, ethnischen Herkünften, Religion über Sexualität, Gender bis hin zu Menschen mit Behinderungen – Wie divers sind Videospiele in ihrer Darstellung von Charakteren? Hört rein um unsere 2 Cents zu diesem Thema zu erfahren, und lasst uns gerade bei diesem heiklen Thema doch bitte eure Meinung und Beispiele da!

Wir freuen uns aber auch über eine iTunes-Rezension, einen Follow bei Instagram oder einen Tweet! ♥

Kommentare
 
Kommentiere »

 
  • MonkeyHead
    11. März 2018 at 13:36

    Ein sehr schöner und spannender Cast war das mal wieder. Ich hatte ja schon auf Twitter etwas geschrieben, aber hier geht das ganze nochmal genauer.

    Ich finde Diversität ist ein wichtiges Thema. In jedem Bereich. Und da gehören Spiele auch dazu. Sowohl im Spiel und der Geschichte selbst als auch bei der Entwicklung. Und da beginnt ein Problem der Diversität in Videospielen. In den meisten Fällen werden Spiele für den europäischen oder amerikanischen Markt entwickelt. Der weiße Mann ist die Zielgruppe und in der Regel sind diese Personen auch Entscheider, wenn es darum geht welche Art von Spiel, welche Figuren und welche Geschichten erzählt werden. Und da hilft es dann auch erstmal wenig, wenn dann in der Herstellung eines Spiels selbst Menschen unterschiedlichster Couleur teilhaben. Natürlich kommen da noch andere Interessen hinzu, aber die Strukturen haben sich eben im Laufe der Jahre so entwickelt. Und da muss etwas getan werden. Da braucht es Frauen, LGBTQ+, Farbige, Behinderte und einfach die verschiedensten Arten von Menschen in den Entscheiderpositionen, in der Entwicklung, beim Storydevelopment usw. Es braucht aber auch Spiele außerhalb der westlichen Welt. Spiele aus dem arabischen Raum, aus dem afrikanischen Raum, aus dem südamerikanischen Raum und natürlich auch aus dem asiatischen Raum (abseits von Japan). Wir sind nicht der Mittelpunkt der spielerischen Kultur, wir sind nur der wirtschaftliche Mittelpunkt und das darf nicht der Wichtigste Aspekt sein, wenn dadurch ein Großteil ausgeschlossen wird.

    Nun noch zum spielrischen Aspekt selbst. In einem Spiel selbst, finde ich Diversität rein aus einer geschichtlichen Sicht spannend. Wenn ich durch gut geschriebene Figuren, tolle Geschichten neue Sichtweisen kennenlerne, dann finde ich das toll, denn es bringt mich ja auch weiter. Gleiches gilt ja auch Filme, Bücher und dergleichen. Auf einer rein spieltechnischen Ebene ist es mir allerdings vollkommen egal, wer der Charakter ist den ich steuere. Mit einer anderen Hautfarbe kann ich nicht besser/schlechter schießen, kämpfen, springen oder sonstwie agieren. Gleiches gilt dafür, wenn ich eine Frau spiele, oder wenn ich eine Figur mit einer anderen religiösen Orientierung spiele oder einer anderen sexuellen Orientierung. Das alles hat auf den spielerischen Aspekt in der Regel keinen Einfluss.
    Anders sieht es da aus, wenn Menschen oder auch allgemein Figuren (es müssen ja nicht immer nur Menschen sein) eine Behinderung haben. Da kann es dann auch einen spielerischen Aspekt geben, sofern die Person dann auch gesteuert wird. Natürlich geht es da in der Regel um körperliche Behinderungen, aber diese ließen sich durchaus auch spielrisch umsetzen. Es müssen halt alternative Bewegungsmöglichkeiten erdacht werden, so wie zum Beispiel bei The Surge. Ich bin aber auch sicher das Möglichkeiten gibt Spiele mit einem Gehörlosen oder einem Blinden zu entwickeln und diese Beginderung dann auch auf mich als Spieler zu übertragen. Schwieriger wird es da bei der geitigen Behinderung, aber ich bin mir sicher, dass sich auch dort Szenarien erdenken lassen, die einen Menschen mit einer geistigen Behinderung zum Protagonisten macht.

    Algemein und zum Abschluss braucht es im und am Spiel einfach mehr Diversität und ein größeres Selbstverständnis in der Ausrichtung von Videospielen und der Branche an sich.

    Antworten

Kommentiere