Reviews
0 Kommentare

Yora Adventures – Angespielt auf der gamescom 2019

von am 25. August 2019
 

Wer Tabletop-RPGs kennt und mag, weiß sicherlich, was damit einhergeht. Eine gute Zeit mit Freunden, potentiell gutes Storytelling und kaum Grenzen, was die Fantasie anbelangt. Aber auch mehrseitige, unübersichtliche Charakterbögen, vollgestellte Tische und erstaunlich teure Regelwerke. All’ dessen sind sich Triclap, ein Indiestudio aus Krefeld, bewusst. Weswegen sie dem großen Chaos-Tisch mit Yora Adventures den Krieg erklärt haben. Während der Präsentation und eines Interviews mit Geschäftsleiter Josua Waghubinger wurde uns das Konzept des Spiels schon näher gebracht.

Eine ganze Kampagne in der Hosentasche

Yora Adventures kommt als schlichte App für’s Smartphone daher. Diese übernimmt, bis auf die Rolle der Spieler und des DMs, eigentlich jede Funktion. Von Charaktererstellung, über D100-basierte Kampf- und Fertigkeitsproben, bis hin zu einem Loot- und Gegnerspawnsystem ist alles dabei. Das Spielsystem ist von verschiedenen Regelwerken inspiriert, was sich unter anderem an den dreiteiligen Fertigkeitsproben erkennen lässt, welche an Das schwarze Auge erinnern.

Auch sonst versucht Yora Adventures zwar viel zu optimieren, aber dem klassischen Tabletop-Gefühl treu zu bleiben. So können sich die Mitglieder einer Truppe zwar an verschiedenen Orten aufhalten, aber Kommunikation ist unentbehrlich. Und sei es über Discord. Schließlich macht eine “Pen and Paper”-Runde ohne direktes Storytelling und DM keinen wirklichen Sinn. Oder Spaß.
Das bedeutet übrigens, dass der DM auch hier noch immer allmächtiges Gottwesen ist, das sich allerdings auf eine Karte und eine bereits vorhandene Quest verlassen kann.

Kein endloses Warten mehr

Wer in seinem Leben schon einmal an einem Rollenspiel-Kampf beteiligt war, weiss wie lange diese in der Regel dauern.
Rundenbasiertes Gegnerboxen wird nach mindestens vier Minuten ein wenig anstrengend und nach circa einer halben Stunde Halbschlaf-fördernd. Am absolut Positivsten an Yora Adventures fällt somit das simultane Kämpfen auf. Was bei herkömmlichen Systemen eine Schlacht von mehreren Stunden war, verspricht in Zukunft eine sehr unkomplizierte Angelegenheit von jeweils wenigen Minuten zu sein.

Optimistische Zukunftsaussichten

Zwar muss noch ein wenig an der Stabilität der App gearbeitet werden, aber das ist während der Entwicklungsphase absolut verständlich. Bis diese vorbei ist, kann man sich Yora Adventures allerdings bereits aus dem Google Playstore oder vom iOS-Appstore ziehen. Die erste Kampagne lässt sich kostenlos spielen, andere Szenarien sind noch in Bearbeitung und werden in Zukunft über ein Abo-System zugänglich gemacht. Ich für meinen Teil, freue mich schon auf den endgültigen Release des Spiels.

Wir empfehlen übrigens den offiziellen Youtube-Kanal von Yora Adventures.
Dort findet ihr nämlich 29 “How to play”-Videos, die die einzelnen Bereiche des Spiels genauestens beleuchten.

Sei der Erste, der kommentiert!
 
Kommentiere »

 

You must einloggen zum kommentieren