Non-Reviews
1Kommentar

52 Games #10: Soundtrack

von am 19. August 2016
Details
 
Artikel-Kategorie
 

Lesezeit: 3 Minuten

Henrik: Hotline Miami

Dass mir von einem Spiel der Soundtrack im Gedächtnis bleiben würde, das hatte ich auch noch nicht erlebt. Normalerweise achte ich auf die Musik nur wenig und es stehen bei mir andere Spielelemente im Vordergrund. Hotline Miami hat mich in dieser Hinsicht das Licht sehen lassen. Ich habe selten ein Spiel gespielt, das solche Adrenalinschübe in mir auslöste und mich von Anfang bis Ende in einer Achterbahnfahrt aus Blut, Zorn, Freude und permanenter Anspannung gefangen hielt. Neben dem explosiven und erbarmungslosen Gameplay, ist es vor allem der Soundtrack, der euch von Level zu Level treibt und der es schafft, die Stimmung und den Vibe jeden Levels auf den Punkt zu treffen. Meine persönliche Krönung dieses audiovisuellen Meisterwerks fand ich in Chapter 8: Push it. Von dem Moment an, in dem ihr den ersten Schritt in das neonfarbene Diskoinferno setzt, pulsiert euch der Sound von Perturbators “Miami Disco” durch den Schädel. Ein Song, der auch Jahre später noch integraler Bestandteiler all meiner Spotify-Playlisten ist.

Hotline Miami - Chapter 8: Push It - Miami Disco

Miene: Final Fantasy

Da ich genau diesem Thema eine komplette Top 10 gewidmet habe, musste ich wirklich nicht lange überlegen und picke einfach meine Nummer 1 heraus: Final Fantasy. Ein Soundtrack, der deutlich in die Faszination um diese Spielereihe mit reinspielt. Verantwortlich für den Großteil der Soundtracks ist der Komponist Nobuo Uematsu, zu dessen Ehren unzählige Konzertreihen stattfanden, und auch heute immer noch stattfinden. Die Stücke sind perfekt auf die meist emotionalen oder herzzerreißenden Spielsequenzen abgestimmt und gehen mit Story und Emotionen Hand in Hand. Sie strotzen nur vor ikonischen Nostalgie, denn ein ‘One Winged Angel’ oder ‘To Zanarkand’ sind aus der Videospielmusik kaum noch weg zu denken, und finden bei mir regelmäßig einen Platz in meinen Playlists.

 

Final Fantasy VII - Main Theme [HQ]

Chucky: Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots

Videospiele sind eine Hybridkunstform. Elemente aus Film, Literatur und Musik werden miteinander verschmolzen und zu einem (möglichst) stimmigen Gesamtbild zusammengefügt. Während unglaublich viele Gamer das Hauptaugenmerk dabei auf die Optik legen, war für mich der Sound eines Spiels immer ein bisschen entscheidender. Musik ist in der Lage, einer Szene die nötige Emotionsgewalt zu verleihen. Und auch wenn ich ein riesiger Fan von Nobuo Uematsu (Final Fantasy) und Yoko Shimomura (Kingdom Hearts) bin, gibt es insbesondere eine Spielereihe, die meiner Meinung nach genau den richtigen Nerv trifft: Metal Gear Solid. Hatte der erste Teil des Franchises noch kein allzu großes Budget zur Verfügung, verschaffte der Erfolg des Spiels den Entwicklern das nötige Kleingeld für das Sequel Metal Gear Solid 2: Sons of Liberty. Kojima sagt in einem Interview, dass er den Film The Replacement Killers gesehen hatte und von dem Soundtrack derart begeistert war, dass er den Komponisten des Soundtracks für sein Projekt wollte. Und so komponierte Harry Gregson-Williams den Soundtrack zu Sons of Liberty und den weiteren Teilen bis einschließlich Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots. Gregson-Williams schafft es dabei, das Main Theme der Reihe stets neu zu erfinden und das Thema des jeweiligen Games mit in den Soundtrack einfließen zu lassen. So lassen sich beispielsweise im Soundtrack von Metal Gear Solid 3: Snake Eater starke Einflüsse von Spionagefilmen aus den 60er Jahren erkennen. Der von Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots hingegen spiegelt eher die Resignation eines alten Soldaten wieder, der noch ein allerletztes Mal seine Pflicht erfüllt.

Umso passender fand ich die Wahl des Ending Themes von Guns of the Patriots. „Here’s to You“ – komponiert von Ennio Morricone im Jahr 1971 – wurde im Original von Joan Baez gesungen und diente als Totenspruch für die zwei italienischen Anarchisten Bartolomeo Vanzetti und Nicola Sacco, die nach ihrer Gefangennahme zum Tode verurteilt wurden. Protagonist Old Snake kämpft im vierten Teil der Reihe gegen eine geheime Organisation, die aus den Schatten heraus die Politik und Wirtschaft der USA steuert, die sogenannten „Patriots“. Gleichzeitig trägt er einen gezüchteten Virus in sich, der freigelassen wird, sobald er stirbt, es sei denn, er nimmt sich selbst das Leben. Ich weiß, die Geschichte ist sehr verwirrend und es ist mir auch nicht möglich, sie in diesem kleinen Rahmen vollständig zusammenzufassen, aber der Song ist eine perfekte Analogie. Der Kampf gegen das Regime, das Todesurteil und die Tragik eines Helden, der nie als solcher anerkannt wird. Mehr Emotionen geht nicht.

Here's To You - Ennio Morricone (MGS4 OST)

Kommentare
 
Kommentiere »

 
  • Avatar
    MonkeyHead
    28. August 2016 at 08:28

    Ja die Soundtracks zu Hotline Miami 1 und auch 2 sind sehr sehr toll. Und auch gegen die Musik von Final Fantasy (da kenne ich eigentlich nur die von Teil 1 und 5, wo beide super sind) lässt sich nichts sagen, von Metal Gear kenne ich nur die Hauptthemes, deswegen lässt sich da noch nicht soviel zu sagen.

    Ich würde noch die Musik von Mass Effect und von Ni No Kuni erwähnnen, die beide auch sehr schöne Soundtracks haben.


Du musst eingeloggt sein zum kommentieren