Non-Reviews
0 Kommentare

A MAZE. 2019 – Die Gewinner

von am 13. April 2019
 

Zum achten Mal findet in diesen Tagen das “International Games and Playful Media Festival” A MAZE. in Berlin statt. Im Rahmen des Events, das Teil der gamesweekberlin ist, wurden gestern die Gewinner in insgesamt sieben Kategorien gekürt. Die hochinteressanten Gewinner und Preisgelder haben wir hier für euch zusammengefasst.

Aus über 181 eingereichten Spielen aus 32 Ländern wurden 25 Games nominiert, die in sechs der sieben Kategorien gegeneinander antraten. Gewählt wurden die Nominierten und die finalen Gewinner von einer internationalen Jury:

  • Anita Sarkeesian (USA)
  • Nina Kiel (Germany)
  • Adriaan de Jongh (Netherlands)
  • Peter Lee (South Korea)
  • Vít Šisler (Czech Republic)

Und hier sind die Gewinner der A MAZE. 2019:

Most Amazing Game Award (3.000 €):

Kassinn (Iceland) – Huldufugl / huldufugl.is/kassinn

Die Meinung der Jury: In den meisten Spielen mit Schauspielern, tauchen diese in Cutscenes auf. Kassinn geht hier einen anderen Weg und nimmt den Code für NPCs heraus. Es fühlt sich nicht an, als würde man im Spiel mit einer Maschine reden, da man es tatsächlich nicht tut. Mit dem Hinzufügen von Schauspielern in eine VR-Umgebung, transformiert Huldufugl ihr Werk in eine neue Art von Multiplayer-Erfahrung, die wir nur als “Live Theater Gaming” beschreiben können.

Human Human Machine Award (1.000 €):

Blabyrinth (Canada) – Sleeping Beast Games / blabyrinth.com

Die Meinung der Jury: Blabyrinth benutzt Handys als Plattform für analoge Kommunikation. Die Erfahrung gemeinsam in einem Multi-Room Escape-Room zu sein, um Hilfe zu rufen, Problemlösungen zu diskutieren und die Köpfe zusammenzustecken, um Hinweise zu sammeln, um so durch die zufälligen Puzzle zu kommen, basiert darauf, Struktur in das Chaos zu bringen. Blabyrinth ist die Definition eines Games, gespielt von Menschen, mit ein wenig Hilfe von einer Maschine.

Digital Moment Award (1.000 €):

Consume Me (USA) – Jenny Jiao Hsia & AP Thomson / playconsume.me

Die Meinung der Jury: Es ist unmöglich das Leben auszubalancieren. Consume Me macht das perfekt deutlich und erhebt ein mutiges Statement über den Druck der Gesellschaft. In dem hunderte kleine Dinge in eine große Narrative eingewoben werden, verpackt in einen wunderschönen Stil mit herausfordernder Körperlichkeit, bringt das Spiel dieses Thema zu einem gänzlich anderen Publikum. Es ist in Ordnung zu scheitern. Es ist normal. Habt keine Angst.

Long Feature Award (1.000 €):

:THE LONGING: (Germany) – STUDIO SEUFZ / 399d-23h-59m-59s.com

Die Meinung der Jury: Idlegames drehen sich nicht selten um das Warten. :The Longing: schafft es, die Antizipation stattdessen in den Mittelpunkt zu rücken, sich auf die erzählerischen Erfahrungen zu fokussieren, die die Zeit weise nutzen und Aufmerksamkeit zur Spielmechanik zu erheben. Es geht nicht darum, wie viele Tage man bis zum Ende gebraucht hat, sondern darum, was man bis dahin tun kann.

Explorer Award (1.000 €):

Operation Jane Walk (Austria) – Leonhard Müllner, Robin Klengel / leonhardmuellner.at/operation-janewalk

Die Meinung der Jury: In our time, we saw a lot of beautiful and detailed gameworlds, which were just used as containers for combat mechanics. Operation Jane Walk says “No!” – With voiceacting, soundsamples and whatever their virtual combat-avatars can express, they used an existing and live multiplayer game for a fun, educational guided tour for other players, making this noninteractive game somehow feel extremely interactive. We want more tours to all of our favorite worlds!

Audience Award:

Sticky Cats (South Africa) – The Bones Brothers / stickycatsgame.com

Sticky Cats is a fumblecore party game in which each player controls a sticky cat with a craving for fish. Players must traverse a house, steal a fish, and make a dash for the exit while sticking to everything and causing mayhem along the way.

Humble New Talent Award ($15,000):

lowpolis (Russian Federation) – Maria Fedotova, Danila Yakovlev / lowpolis.itch.io

Die Meinung der Jury: All five developers / teams have shown great talent with their work and should be on everyone’s radar: 5am Games (Switzerland), lowpolis (Russian Federation), Moshe Linke (Germany), Project.99 (South Korea), and Simona Maiorano (Italy).

Mehr Informationen zum Festival findet ihr auf der offiziellen Homepage.

Sei der Erste, der kommentiert!
 
Kommentiere »

 

You must einloggen zum kommentieren