Reviews
4 Kommentare

All You Can Eat – Mini-Adventure für den kleinen Hunger

von am 13. Juli 2017
DETAILS
 
Tests
Plattform
Entwickler
Spieldauer

Maximal 30 Minuten

Für Fans von:

Interessanten Designs, Point-and-Click-Adventures, Spiele für zwischendurch

Pluspunkte

+ lustige Story
+ guter Humor
+ tolles Comic-Design
+ Comic als PDF exportierbar

Editor Rating
 
GAMEPLAY
10

 
GRAFIK
10

 
SINGLEPLAYER
10

 
MULTIPLAYER
0.0

 
SOUND
10

Gesamt-Wertung
10

Hover To Rate
User Rating
 
GAMEPLAY

 
GRAFIK

 
SINGLEPLAYER

 
MULTIPLAYER

 
SOUND

User-Wertung

You have rated this

 

Als selbst ernannter Gaming-Webcomic-Experte der Redaktion war ich sofort Feuer und Flamme, als mir Phi von einem Indiespiel erzählte, das in Comicform erzählt wird. Mit nur einer maximalen Spielzeit von knapp über einer halben Stunde verspricht All You Can Eat zwar keinen Tiefgang, weiß aber definitiv mit seiner bestimmten Art und Weise zu überzeugen.

Das Spiel handelt von einem ganz normalen Bürger, der sich dazu entschieden hat seinen Job und seine Wohnung zu kündigen, um in einem 24/7-Restaurant mit All-you-can-eat-Buffet zu leben. Sorglos vergehen die Jahre, bis eines Tages die Megaslime Corporation das Diner für eine Million Dollar kauft und es schließen will. Mit einem Zeitlimit von nur einem Tag muss unser Alltagsheld nun das Unmögliche möglich machen und eine riesige Firma überlisten. Keine leichte Aufgabe für jemanden, der zehn Jahre in einem Restaurant verbracht hat.

Lustiger Adventure-Spaß

All You Can Eat ist vom Gameplay her ein klassisches Point-and-Click-Adventure. Ihr müsst mit eurer Umgebung und den anderen Charakteren interagieren, um so eurem Ziel näherzukommen. Die Rätsel, denen ihr dabei begegnet sind alle sehr einfach zu lösen und selten ist eine Lösung nicht offensichtlich. Sollte es dennoch Probleme geben, probiert ihr einfach alles an jedem aus. Durch den geringen Spielumfang des Spiels und nur knapp sieben Charakteren, mit denen ihr interagieren könnt, ist das nicht besonders aufwendig.

Besonders gelungen ist der Humor des Spiels. Es wird mehrfach die vierte Wand gebrochen, es gibt absurde Dialoge zwischen Charakteren, die sich mit Vater und Sohn ansprechen, lustige Monologe beim Kombinieren von Gegenständen und noch vieles mehr. Grundsätzlich wirkt es so, als würde sich der Titel nicht besonders ernst nehmen. Aber genau das passt eben sehr gut zur Geschichte.

Euer eigener Comic – Leicht gemacht

Wie bereits am Anfang erwähnt, ist das gesamte Spiel in Comicform gehalten. Ihr bestimmt dabei, wie der Comic aussehen soll. Jede Entscheidung, die ihr trefft, beeinflusst die Geschichte und verändert dabei das Ergebnis. Aber nicht nur das Ergebnis, sondern auch die Spieldauer wird dadurch beeinflusst. Wenn ihr euch Zeit nehmt, um mit Dingen zu interagieren oder zu erkunden, könnt ihr vielleicht sogar mehr als 30 Minuten aus dem Spiel kriegen. Andererseits gibt es auch ein Achievement, das verlangt das Spiel in nur drei Minuten zu beenden. Durch die Designentscheidung gibt es hier auch keine Musik oder Synchronsprecher. Lediglich ein paar Hintergrundgeräusche bereichern das Geschehen. Ein weiterer Grund ist zudem, dass ihr am Ende des Spiels gefragt werdet, ob ihr euren Comic als PDF exportieren wollt, um ihn später noch mal zu lesen oder zu drucken. Gerade dieses Feature hat es mir sehr angetan, weil euer Comic immer unterschiedlich aussieht, je nachdem, welche Entscheidungen ihr getroffen habt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

All you can Fazit

Alles in allem ist All You Can Eat ein wirklich tolles Spiel. Das Konzept einen individuellen Comic während des Spielens zu erstellen und diesen am Ende exportieren zu können ist wirklich super und sorgt auch für einen hohen Wiederspielwert. Immerhin lädt genau das dazu ein, verschiedene Wege zu gehen und alles zu erkunden. Dazu kommen der gute Humor und die verrückte Story und schon haben wir ein klasse Erstlingswerk aus dem Hause Gamechuck. Ich kann hier eine klare Empfehlung aussprechen, falls ihr Lust auf etwas Neues, aber nicht so viel Zeit habt.

 

All You Can Eat könnt ihr HIER kaufen.

Kommentare
 
Kommentiere »

 
  • 31. Juli 2017 at 09:31

    Ich fand’s auch super, hab tatsächlich fast eine Stunde dran gesessen. Wahrscheinlich, weil ich’s am Notebook ohne Maus gespielt habe 😛
    Ein bisschen länger hätte es sein können, vielleicht kommt ja bald was neues vom Entwickler, schätze, das war mehr als Test gedacht, ob diese Art Game ankommt.

    Antworten

    • AlmightyPhi
      31. Juli 2017 at 13:10

      Vielleicht ja auch sonst mehrere solcher kleinen Spiele und Geschichten? Ist doch sicherlich auch mal schön für zwischendurch, stelle ich mir toll vor. Muss gar nicht unbedingt länger sein, auch wenn ich es natürlich auch noch nicht gespielt habe.

      Gib doch gleich mal eine User-Wertung dazu ab! ☺️

      Antworten

    • Roxasu
      31. Juli 2017 at 18:13

      Also soweit ich das auf deren Homepage gelesen hab, wollen die verschiedene Spiele, mit verschiedenen Genre kreieren. “All You Can Eat” ist halt eins von vielen interessanten Konzepten, die sie wohl verfolgen wollen 😀
      Ich bin aber auch schon gespannt, was da als Nächstes kommt. War definitiv ne coole Idee, auch mit dem Export als PDF.

      Antworten

Kommentiere 

*

GAMEPLAY

GRAFIK

SINGLEPLAYER

MULTIPLAYER

SOUND