Reviews
0 Kommentare

Zu Besuch auf der Logitech NDA Tour

von am 8. Juni 2017
 

Vor Kurzem startet Logitech für die Vorstellung der neuen Gadgets die sogenannte NDA Tour. Dabei machte das Team auch in Hamburg Halt. In einer kleinen Hinterhofgallerie wurden die Besucher mit Häppchen, Getränken und Gesprächen bei bester Laune gehalten. Besonders im Fokus standen dabei ein neues Headset, sowie einer neuen Generation Maus, welche den Arbeitsalltag mit der neu vorgestellten Flow-Technologie revolutionieren will.

Das G433 7.1 Gaming Headset

Wir als Gamer kennen das Problem, dass wir für unsere Leidenschaft meist riesige Kopfhörer samt Mikro tragen, welche größtenteils aus Plastik verarbeitet sind und dazu in einer Farbkombination existieren, die den Gaming-Lifestyle unterstreicht. Große Muscheln, vielleicht noch leuchtende Details, man kennt es. Mit dem G433 bringt Logitech G jedoch ein Headset, welches Gaming, sämtliche Plattformen von PC bis XBox One und die Aussenwelt miteinander verbindet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das Headset ist aus einer Stoffveredlung ausgeführt, die sofort an einen aktiveren Lebenstil erinnert, als einen Gamer sofort als solchen auszumachen. Die Gelenkteile sind aus haltbarem Plastik, die Schiebevorrichtungen aus Metall, was sie bei Weitem widerstandsfähiger und langlebiger machen lässt. Trotz der verbauten Teile und der satten Lautsprechern, die dem G433 innewohnen, ist das ganze Konstrukt erstaunlich leicht und komfortabel zu tragen. Die Ohrpolster sind zudem abnehmbar und können gewaschen werden.

Aber nun zum wichtigsten Aspekt. Der Sound ist eine Klasse für sich. Egal ob Gefecht, Film oder Musik; die Höhen des G433 lassen keinen Ton aus, die prägnanten Tiefen untermalen, anstatt nur zu dröhnen. Das besondere Etwas steckt dabei in der integrierten DTS X Technologie. Mit einem speziellen Decoder werden Sounds, vorallem bei Spielen, in Echtzeit auf die sieben Audiokanäle verteilt. So wird nicht nur eine 7.1 Lausprecherplatzierung simuliert, sondern dem Spieler auch präzise klar, aus welcher Richtung Gegner kommen, wie nah sie sind oder woher Schüsse fallen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Für den Einsatz ausserhalb der Gamingwelt ist das G433 Bestens gewappnet. Mikrofon ab, Kabel wechseln und ab dafür. Das G433 kommt mit einem speziellen Handykabel, welches ein eingebautes Mikrofon und Lautstärkerad am Kabel selber hat. Somit bleibt das Gaming Headset auch ohne angesteckes Mikro ein voll funktionales Headset. Das Mikro für die heißen Zockerabende ist zudem mit einem Popschutz ausgestattet, der Explosivlaute wie P und T herunterdämpft. Als kleines Extra liegen dem Headset ein paar Ersatzpolster aus Mikrofaser bei, falls die Sport-Mesh-Polster nicht gefallen.

Die MX Anywhere 2/MX Master 2

Mit den Mäusen der MX Serie kommt die wohl vielseitigste Maus aller Zeiten an die Geräte. Mit einer Auflöseung von 4.000 DPI und der Darkfield-Technologie, sind die Mäuse nicht nur unglaublich schnell unterwegs, sondern sind auch auf allen Oberflächen fehlerfrei manövrierbar.
Durch den Click-To-Click-Modus hat man sogar eine freie Verfügung über das Mausrad. So lässt sich zwischen dem Scrollen in Teilabschnitten oder ununterbrochenen runterfahren ganzer Seiten wählen.
Die MX Mäuse sind darüber hinaus mit einem Akku versehen, der bei vollständiger Ladung bis zu 70 Tagen anstandslos hält. Per USB lässt sich im Falle des Fall schnell und einfach aufladen.

Mit der Flow Technologie ermöglicht Logitech seinen Usern, mehrere PC’s, aktuell drei, mit der selben Maus zu steuern. Mittels der Software werden die Computer wie Bildschirme angeordnet, auf die durch Verlassen der Maus in die entsprechende Richtung zugegriffen wird. Die Maus ist dann für den PC verantwortlich, auf dessen Desktop sie sich gerade befindet. Auch die Tastatur bearbeitet Dokumente und schreibt nur auf dem PC, der durch die Maus zur Zeit aktiv ist.

Das wohl grandioseste Feature dabei ist jedoch, dass die Software einen Zwischenspeicher verwendet, der sich am LAN orientiert. So kann man Dokumente und Dateien von Computer A kopieren und ausschneiden und dann auf Computer B wieder einfügen, vorrausgesetzt die PC’s sind im selben Netzwerk zugegen. Gerade Arbeitsplätze, die viel internen Datenverkehr haben, können so in ganz neue Sphären er Effizienz vorstoßen.

Sei der Erste, der kommentiert!
 
Kommentiere »

 

Kommentiere 

*