Specials
0 Kommentare

Lesezeichen – Der inoffizielle Game & Watch-Sammlerkatalog

von am 22. September 2016
 

Woran merkt man, dass man alt wird? Neben grauen Haaren und Falten eignet sich ansonsten auch die Lektüre des inoffiziellen Game & Watch Sammlerkatalogs zur Bestätigung des fortgeschrittenen Lebensalters. Wer als Kind mit den in diesem Sammlerkatalog enthaltenen Spielen gespielt hat, der weiß nicht nur mit welchen visuellen Entbehrungen die Generation vor den ersten Konsolen auskommen musste, sondern ist auch schon entsprechend lange mit Videospielen vertraut.

Mit dem Game & Watch Sammlerkatalog ist jetzt ein aus dem Selbstverlag stammender Leitfaden für Sammler einer fast schon in Vergessenheit geratener Ära von Handhelds erschienen. Die Autoren, David Gschmeidler und Gerhard Meyer widmen sich auf mehr als über 200 Seiten einer Generation von Spielen, die nicht nur für Sammler, sondern auch für alle Nintendo-Fans von höchstem Interesse sein könnte.

Noch vor dem NES und dem Gameboy erschien mit dem Game & Watch ein LCD-Handheld, dass maßgeblich dazu beitrug, dass sich Nintendo als expandierende Größe auf dem Videospielmarkt etablierte. Knopfzellen, ein Flüssigkristallbildschirm und dazu ein Steuerkreuz mit ein bis zwei Knöpfen und fertig war der Game & Watch. Die Leistung dieses Handhelds war in Sachen Gameplay und Grafik entsprechend überschaubar und würde unter jüngeren Generationen vermutlich nur noch ein müdes Lächeln hervorbringen – damals allerdings waren die Game & Watch Handhelds das Maß aller Dinge.

Anschaulich berichten Gschmeidler und Meyer von der Entstehungsgeschichte des Game & Watch und ordnen diese schlüssig in die Unternehmensgeschichte von Nintendo ein.  Gerade für geschichtsbegeisterte Leser und Nintendo-Enthusiasten sind die Eingangspassagen mit den zahlreichen Hintergrundinformationen demnach hochinteressant. Den größten Teil dieses Buches nimmt jedoch die Übersicht über die verschiedenen Game & Watch Handhelds ein. Auf fast 150 Seiten und damit mehr als zwei Drittel des Buches umfassend, widmen sich die Autoren der dezidierten Darstellung und Einordnung aller erschienenen Game & Watch-Geräte. Jeweils eine Doppelseite umfassend, werden hier die einzelnen Spiele knapp vorgestellt und neben einem Seltenheitsbarometer zusätzlich mit einer anschaulichen Tabelle zur individuellen Preisentwicklung versehen.

Mit wenig Aufwand kann hier der Leser alle relevanten Informationen auf einen Blick entnehmen und hat schnell Gewissheit, ob das Spiel, dass er oder sie gerade in den Händen hält, wohlmöglich ein echtes Goldstück ist. Allein das Schmökern in den Tabellen war ein Anreiz durch den Hauptteil dieses Sammlerkatalogs zu blättern, obgleich die Kurzbeschreibungen zu den Spielen ebenfalls voller spannender Trivia und anderen Kuriositäten waren. Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass einige dieser Handhelds für ca. 1000 Euro gehandelt werden? Dieser Sammlerkatalog bietet allerdings noch mehr. Insbesondere auf den letzten Seiten widmen sich die Autoren einer breiten Palette von Nintendo-Merchandise-Artikeln, die im Laufe der 80er- und 90er-Jahre auch auf dem europäischen Markt erhältlich waren. Zum Beispiel ist da die Game Watch, eine Armbanduhr, die euch auf dem digitalen Display eine rudimentäre Version von Super Mario Bros. 3 spielen lässt. Tatsächlich besaß ich als Kind eben jene Uhr und ihr könnt mir glauben, dass ich seitdem niemals wieder so oft auf meine Uhr geschaut habe. Leider gab es für eben jene Uhr keine entsprechende Schätzung, aber auch so werde ich mich vermutlich bei dem nächsten Besuch bei meinen Eltern durch unsere Schubladen und alten Kisten wühlen, um noch einmal dieses Relikt der digitalen Unterhaltung um mein Handgelenk binden zu können.

Unter dem Strich bleibt der Game & Watch Sammlerkatalog aber eben das was er ist – ein Sammlerkatalog. Auch wenn die Eingangspassagen und die letzten Seiten den Eindruck eines puren Katalogs aufweichen, so steht dieser doch im Zentrum der Konzeption. Solltet ihr allerdings zu denjenigen gehören, die gerne auf lokalen Flohmärkten nach Retro-Artikeln und alten Videospielen stöbern, dann sollte die ausgiebige Lektüre des inoffiziellen Game & Watch Sammlerkatalogs für euch zu einem Pflichtprogramm werden.

Bestellen könnt ihr das Buch in der normalen oder in der Limited Edition, die für Sammler ein paar sehr interessante Devotionalien bereit hält.
Schaut einfach mal auf der Webseite des Projektes vorbei: www.gameandwatch.at

Sei der Erste, der kommentiert!
 
Kommentiere »

 

Kommentiere 

*