Non-Reviews
0 Kommentare

Flashgame der Woche – ZAK

von am 18. März 2017
Details
 
 

“Zack” bedeutet laut Duden, dass ein Vorgang oder eine Handlung “ohne die geringste Verzögerung einsetzt und in Sekundenschnelle abläuft, beendet ist”. Das ist nicht nur eine sehr passende Beschreibung für alle unsere Flashgames, die wir euch wöchentlich vorstellen, sondern speziell für den heutigen Titel. Immerhin heißt der Titel schon ZAK, also wird das doch wohl etwas mit Schnelligkeit zu tun haben müssen.

In ZAK schlüpft ihr in die Rolle eines namenlosen Bewohners einer völlig abgeriegelten Stadt. Ohne zu wissen, was für eine Gefahr außerhalb der Stadtmauern lauert, werden die Bürger in ihre Gefangenschaft gezwungen. Doch eines Tages ändert sich alles, als der namenlose Protagonist mit übernatürlichen Kräften beschenkt wird. Mit seinen neu gewonnen Fähigkeiten macht er sich schließlich auf den Weg, die wahre Gefahr zu finden und zu bezwingen.

Beim Spielen von ZAK erwartet euch klassisches Plattformer-Gameplay. Durch seine speziellen Fähigkeiten kann der Protagonist nämlich höher und weiter springen, als normale Menschen. Auch braucht ihr keine besonderen Waffen, sondern ein altes Rohr genügt vollkommen, um fiesen Tieren und noch fieseren Menschen den gar auszumachen. Während das Ganze in der grauen Theorie recht einfach zu meistern klingt, ist es in der Praxis wieder komplizierter. Das Problem ist der Kampf gegen die genannten Feinde. In meinem Durchgang hatte ich mehrfach das Gefühl, dass der Protagonist zu langsam angreift oder die Hitboxen etwas merkwürdig platziert sind. Oft hab ich den virtuellen Löffel abgegeben, einfach, weil das Timing augenscheinlich nicht stimmte. Unabhängig davon sieht der Titel sehr gut aus. Der Pixellook erfreut Retrofans und auch der Soundtrack ist wunderbar gewählt.

Mit einer maximalen Spielzeit von rund zehn Minuten ist ZAK zwar kein langwieriger Spielspaß, aber weiß trotzdem zu unterhalten. Das Gameplay ist trotz der genannten Problematik spaßig und macht Lust auf mehr. Wenn Scott Slucher den Wink mit dem Zaunpfahl am Ende ernst meint, freu ich mich schon jetzt auf ein mögliches Sequel.

Wenn ihr ebenfalls herausfinden wollt, was hinter den Stadtmauern lauert, klickt einfach auf den folgenden Link.

ZAK

Sei der Erste, der kommentiert!
 
Kommentiere »

 

Kommentiere 

*