Non-Reviews
2 Kommentare

52 Games #9: WTF

von am 13. August 2016
Details
 
Artikel-Kategorie
 

Jeder kennt diese Momente, in denen man seinen Augen nicht trauen will und mit offenem Mund vor dem Monitor sitzt. Welches war unserer besonderer WTF-Moment?

Sophia: Dark Souls
Ich spiele derzeit zum ersten Mal Dark Souls. Ja, zum ersten Mal. Blind. Ich erlebe alles neu, zum ersten Mal, worum mich schon einige beneidet haben. Denn mir fällt regelmäßig die Kinnlade runter bei diesem tollen Spiel. Ich gebe zu, ursprünglich habe ich mir damals Dark Souls geholt (ja, ich hab es schon mal versucht, kam damals aber nie weit), weil es diesen Ruf des super schweren Spiels hat und ich das als eine Art Herausforderung für mich selbst gesehen habe “Ach, dieses Spiel schaffst du auch”. Wie ihr vielleicht schon rauslesen könnt: mit dieser Einstellung habe ich es nicht geschafft. Nun habe ich eine andere Motivation. Das unglaublich smarte Leveldesign und die wirklich unfassbar tief gehende, aber auch versteckte, Lore. Sei es also nun ein Shortcut, den ich öffne und auf einmal sehe, wie schnell ich von A nach B komme oder mein erster Besuch in Anor Londo. Der unglaubliche Bosskampf gegen Queelag und die emotionale Zerberstung danach, wenn man auf Queelags Schwester trifft. Dark Souls lässt mich regelmäßig (positiv) staunen.

Dark Souls

Henrik: Metal Gear Solid – Psycho Mantis
Mein vermutlich erstes graues Haar verdanke ich diesem Bosskampf. Metal Gear Solid ist mittlerweile jedem ein Begriff und die Bosse, die euch dieses Spiel in den Weg stellte, hatten häufig die abgedrehtesten, aber teils auch die cleversten Kampfmechaniken. Eine dieser Mechaniken, für mich persönlich eine der smartesten in der Geschichte der digitalen Bosskämpfe, wird im Kampf gegen Psycho Mantis verwendet. Wie habt ihr einen Boss bekämpft, der scheinbar eure Gedanken lesen konnte und jedem eurer Angriffe und den Eingaben auf dem Controller immer einen Schritt voraus war? Und als ob das noch nicht schlimm genug wäre, brach Psycho Mantis immer wieder die Vierte Wand und kommentierte meine Speicherstände, die ich auf der Memory Card hatte mit Sätzen wie: “Oh, you like Castlevania, dont you?” oder “Hmmm, you have not saved often. You are somewhat reckless.”. Ich fühlte mich, als könne dieser Boss wirklich meine Gedanken lesen, bis ich endlich den erlösenden Hinweis erhielt, dass ich meinen Controller von Port 1 in Port 2 umstecken musste. Unfähig, meine Gedanken und Eingaben vorherzusehen, wurde der Bosskampf zur reinen Formsache, allerdings war der Weg dorthin ein einziger Mindfuck und zwar von solcher Größenordnung, dass es mir Jahre später noch kalt den Rücken runterlief, als ich in Metal Gear Solid 4 erneut einem Echo von Psycho Mantis gegenüber stand.

Kommentare
 
Kommentiere »

 

Kommentiere